Nach Zwangspause: Silberstadtbahn in Freiberg zählt bisher knapp 250 Gäste

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vier Fahrten sind allerdings wegen fehlender Nachfrage ausgefallen. Tickets gibt es jetzt auch beim Chauffeur.

Freiberg.

In der ersten Woche nach der über siebenmonatigen coronabedingten Zwangspause hat die Silberstadtbahn knapp 250 Gäste gezählt. "Über diese Resonanz sind wir sehr froh, denn wir erhielten erst relativ kurzfristig grünes Licht von der Politik für touristische Fahrten", sagte Reisebürochefin Ulrike Jurk, die Koordinatorin der Bahn, auf Anfrage von "Freie Presse". Allerdings seien vier Touren mangels Fahrgästen ausgefallen. "Dennoch war die Nachfrage in der ersten Woche wirklich gut", fügt Ulrike Jurk. Unter den Fahrgästen seien einzelne Touristen, Einheimische und verschiedene Gruppen gewesen, darunter eine Grundschule, Jugendweihegäste, eine Hochzeitsgesellschaft sowie Gäste eines Reiseveranstalters, der weitere Termine gebucht habe. Neu sei, dass die Tickets am Fahrtag auch direkt beim Silberstadtbahn-Chauffeur David Matzig gekauft werden können. Sie kosten 9 Euro, 8 Euro (ermäßigt) und 4 Euro für 4- bis 14-Jährige. Für Vorbestellungen stehen die Touristinformation und das Reisebüro Sonnenschein unter info@silberstadtbahn.de zur Verfügung.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.