Eine lange Nacht für tolle Fahrzeuge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auch ohne Erntedankfest ist in Altmittweida wieder was los: Samstagabend sind getunte Autos und Motorräder zu bestaunen.

Altmittweida.

Am Freitag hat in Altmittweida schon das traditionelle Pferdesportturnier begonnen. Noch bis Sonntag laufen die Wettbewerbe, die über viele Jahre die Ergänzung zum Erntedankfest waren. Weil dies wegen Corona abgesagt wurde, hat der Reitverein nach einer Alternative gesucht und gefunden.

Am Samstag gibt es ab 18 Uhr zwischen der Gaststätte Ritterhof und den Pferdeställen die erste "Classic & IFA - Car/Bike Night". Zu sehen gib es also Autos und Motorräder, die zur DDR-Zeiten produziert worden sind. Erwartet werden aber auch zeitlose Modelle von VW Audi und anderen Herstellern. Initiator und Organisator ist mit Thomas Rodewohl ein Altmittweidaer, der sowohl im Tuningbereich als auch im Pferdesport einen Namen hat. Bereits 2011 holte er mit einem Trabant, in dem sechs Jahre Umbauarbeit steckten, den Titel in der europäischen Tuning-Meisterschaft. Drei Jahre später war mit Autos erst mal Schluss, der heute 37-Jährige konzentrierte sich als Gespannfahrer auf nur noch zwei oder vier PS und damit auf seine Pferde. Mittlerweile "leistet" sich der gelernte Koch, der im Familienbetrieb Ritterhof arbeitet, wieder zwei Hobbys.

Für den heutigen Samstag hat er 150 Fahrzeugbesitzer eingeladen. "Es sind viele eher normale Leute und nicht die Besitzer von Autos der Superlative und Extreme", erklärt Rodewohl. Tuningfans kämen aber genauso auf ihre Kosten wie Freunde klassischer Fahrzeuge oder Oldtimer. Erwartet wird zum Beispiel ein 1929 gebautes Motorrad. "Ob getunt oder gepflegt, es ist alles dabei", sagt der Altmittweidaer. "Zuschauer sind natürlich gern gesehen. Eintritt wird nicht erhoben, wir bitten aber um Spenden für die Flutopfer."

Rodewohl ist froh, dass die Gemeinde und der Bürgermeister sein Vorhaben unterstützen. Gewinn könne er mit der Veranstaltung ohnehin nicht machen, er hofft, zumindest kostendeckend arbeiten zu können. Für 2022 sei dann auch ein zweitägiges Treffen eine Option.

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.