Schüsse auf gestohlenen BMW: Spektakuläre Verfolgung in Mittelsachsen

Einen Aufsehen erregenden Einsatz hat ein gestohlener SUV am Donnerstag ausgelöst. Weil ein Beamter zur Dienstwaffe griff, wird nun auch gegen ihn ermittelt.

Wohl durch Zufall ist einer Zivilstreife der Polizei am Donnerstag ein BMW X5 auf der A4 bei Hainichen aufgefallen. Das Auto war in der Nacht zuvor in Karlsruhe gestohlen worden. Laut Polizei hefteten sich die Beamten der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Chemnitz an den BMW und verfolgten diesen. Dieser war in Fahrtrichtung Dresden unterwegs und fuhr an der Anschlussstelle Hainichen von der Autobahn. Danach ging es an der B 169 in Richtung Döbeln weiter. Im Striegistaler Ortsteil Naundorf bog das Fahrzeug gegen 8.45 Uhr auf den Parkplatz eines Privatgrundstückes ab. Nach Angaben der Polizei wollte der Fahrer des BMW dort einen anderen Mann treffen. Der BMW-Fahrer bemerkte allerdings die Polizisten - und rammte daraufhin deren Einsatzfahrzeug.

Einer der Zivilfahnder schoss daraufhin auf die Reifen des gestohlenen Fahrzeugs, um dieses an der Flucht zu hindern. Trotz zweier Treffer gelang dem SUV die Flucht. Der andere Mann, ein 49-jähriger ukrainischer Staatsbürger, wurde widerstandslos festgenommen.

Der BMW X5 wurde später gegen 9.30 Uhr von anderen Polizisten an einem Waldstück nahe Waldheim an der Unteren Talstraße gefunden - allerdings ohne Fahrer. Um diesen zu finden, kamen ein Fährtenspürhund und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Zudem gab es Hinweise durch Passanten. Dadurch entstand der Verdacht, dass der Flüchtige sich in der Nähe des Bahnhofes in Waldheim aufgehalten hatte. Die Ermittler konnten also nicht sicher sein, ob ihm eventuell die Flucht per Zug gelungen ist. Gegen 12.45 Uhr konnten Ermittler den Mann aber nahe dem Bahnhof in Waldheim festnehmen. Dieser hatte sich in der Zwischenzeit komplett neu eingekleidet. Der Verdächtige, ein 40-jähriger litauischer Staatsbürger, sowie der Mann, mit dem er sich in Naundorf treffen wollte, wurden festgenommen. Der BMW und der Kia des möglichen Komplizen wurden sichergestellt.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen die Männer - aber auch wegen der Schussabgabe durch den Polizisten. Der Sachschaden an dem Polizeifahrzeug beläuft sich auf etwa 2500 Euro. Der Schaden am BMW kann noch nicht beziffert werden. (luka)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.