Penig findet Lösung für geschlossene Arztpraxis in Langenleuba-Oberhain

Penig/Langenleuba-Oberhain.

Nachdem die Kreis-Krankenhausgesellschaft LMK die für den Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain zuständige Hausärztin nach Rochlitz abgezogen hat und die Praxis zum 31. Juli schließen wird, gibt es nun eine Perspektive für die weitere ärztliche Versorgung in diesem Bereich. Wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte, sei es Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) gemeinsam mit dem Internisten und Hausarzt Dr. Ludger Mende gelungen, eine Lösung für die Außenstelle Langenleuba-Oberhain des Medizinischen Versorgungszentrums Rochlitz zu finden. "Es ist geplant, den Betrieb einer Hausarztpraxis ab 1. April 2020 mit zehn bis zwölf Stunden wöchentlicher Öffnungszeit zu beginnen", informiert Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Ludger Mende betreibe bereits in Wechselburg erfolgreich eine Hausarztpraxis und werde in Langenleuba- Oberhain, in Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, eine Zweigstelle einrichten. Die Stadt Penig wolle in den nächsten Monaten die ehemalige Gemeindeschwesternstation an der Grundschule Langenleuba-Oberhain zu einer attraktiven Arztpraxis umbauen, heißt es. "Das Gebäude war eigentlich zum Abriss vorgesehen und bleibt so durch eine sinnvolle Nutzung erhalten", erklärt Manuela Tschök-Engelhardt. (ule)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...