Schnelle Reaktion auf den Ukrainekrieg: Mehr Sonnenblumen in der Region

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Als Fotomotive sind die Sonnenblumenfelder in der Region seit mehreren Wochen gefragt. Das zweite Bild mit dem Feld zwischen Erlau und Crossen und der untergehenden Sonne hatte bereits Mitte Juli mehrere Autofahrer anhalten und ihr Fotohandy zücken lassen.

Mittlerweile lassen viele Sonnenblumen die Köpfe hängen. Wie das dritte Bild, ebenfalls bei Erlau aufgenommen, zeigt. Der Bauernverband rechnet in diesem Jahr mit einem deutlichen Plus beim Anbau und bezeichnet dies als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine. Die Anbaufläche in Deutschland habe sich auf rund 85.000 Hektar mehr als verdoppelt. Dazu trägt auch in Rossau die Seifersbacher Land AG bei. "Wir bauen erstmals Sonnenblumen an", erklärt Geschäftsführer Holger Wegener. "Das ist durch die Ukrainekrise bedingt. Mit Ausbruch des Krieges haben wir uns kurzfristig dazu entschieden."

Die Sonnenblumen reifen auf drei Feldern mit insgesamt 60 Hektar. Geerntet werden soll in drei bis vier Wochen mit dem Mähdrescher. Die Körner werden dann verkauft. Sonnenblumen als Schmuck gibt es derzeit noch in Hainichen in der Nähe der Autobahnauffahrt auf einem Feld zum Selbstpflücken. Dort haben auch Marlen Wagner und René Kloos sich einen Strauß zusammengestellt und vor Ort in die Kasse des Vertrauens eingezahlt. (fa)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.