Bahnstreik: Südwestsachsen wohl erneut nur wenig betroffen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für den neuerlichen Lokführer-Ausstand am Montag und Dienstag hat die Deutsche Bahn einen Ersatzfahrplan erstellt. Im Großraum Chemnitz fallen voraussichtlich kaum Züge aus, weil die meisten Strecken von anderen Betreibern bedient werden. Welche Verbindungen betroffen sind.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    5
    Zeitungss
    22.08.2021

    Vom Streik Betroffene zeigen naturgemäß nicht gerade Freudentränen, es muss schmerzhaft sein, sonst ist die Aktion wirkungslos. Freischaffende (nicht organisierte) AN und Leute deren Einkommen über Jahre incl. Steigerung festgeschrieben ist (zB. Abgeordnete), hält sich das Verständnis ebenfalls in Grenzen. Die Hausgewerkschaft EVG begnügt sich mit einer Nullrunde, dafür hält man für den Vorsitzenden sicher einen Posten im DB-Vorstand frei, was wir von seinem Vorgänger (Hansen) aus der Vergangenheit kennen, der war über Nacht plötzlich Personalvorstand bei der DB. Ein Schelm, der ........ .
    Die Ursachen für die finanzielle Lage der DB wurde in den Medien ausreichend dargelegt, Corona ist nicht die Ursache, sondern wirkt lediglich verstärkend. Der AN soll es ausbaden, für die Verursacher gibt es reichlich Boni, so die gewünschte Gleichung.
    Wem das System gefällt oder gar davon profitiert, darf seinen Frust über diesen Streik hier ausleben.