Trotz Corona: Sachsen dürfen für 48 Stunden ohne Quarantäne nach Tschechien

Das Nachbarland ist Risikogebiet. Dennoch sieht eine neue Verordnung des Freistaats für Pendler und den kleinen Grenzverkehr Ausnahmen vor.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 8
    0
    saxon1965
    01.10.2020

    @Gebirger: Aber das ist doch gerade das "Gute" an COVID-19. Jeden Tag neue Erkenntnisse, selbst Politiker irren plötzlich und am Ende wird stehen: "Das haben wir so nicht gewollt und gewusst!"
    Entschuldigung für meinen Sarkasmus. Aber so ist es doch. Vor kurzen wurde zum Impfen gegen die alljährliche Grippe aufgerufen. Unbedingt sollen sich alle, vom Kind bis zum Greis, impfen lassen, damit man an einer evtl. Doppelterkrankung mit Influenza und Corona nicht stirbt. Jetzt heißt es, dass man bei einer Infizierung mit Grippeviren höchstwahrscheinlich kein COVID-19 bekommt. Die körpereigene Abwehr wäre dann so hochgefahren, dass COVID-19 keine Chance hat. Alles sehr wissenschaftlich untermauert.
    Vielleicht hängt es aber auch mit der Menge des vorhandenen Impfstoffes zusammen?

  • 8
    0
    Gebirger
    30.09.2020

    Erst planen, dann entscheiden . Aber bitte nicht jeden Tag neu. Hier werden Bürger verunsichert. Aber vieleicht ist morgen wieder alles anders.

  • 17
    8
    censor
    30.09.2020

    Daraus schließen wir, dass Ansteckung erst nach einem Aufenthalt von mindestens 49 Stunden möglich ist.

  • 38
    1
    Hankman
    30.09.2020

    Vielleicht bringt die neue Verordnung etwas mehr Klarheit. Bislang hieß es, zum Einkaufen nach CZ fahren geht gar nicht ohne anschließende Quarantäne. Auch wer in den vergangenen 14 Tagen dort war, musste sich beim Gesundheitsamt melden - laut Corona-Verordnung. Nur behaupteten die Gesundheitsämter zum Teil, das stimme nicht, und schickten die Leute weg. Wenn ich die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes, des Bundesgesundheitsministeriums und die sächsischen Regeln lese, weiß ich am Ende nicht mehr, wie ich mich nun verhalten soll. Wenigstens in Bezug auf Reisen ins Ausland sollten doch einheitliche Regeln und Empfehlungen gelten. Und die sollten auch alle Behörden kennen und einhalten - nicht nur die Bürger.