Umfrage der IHK Chemnitz: Mehrheit der befragten Unternehmen lehnt Grenzschließung für Pendler ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Umfrage unter 255 Unternehmen ergab, dass die Grenzschließung zu Tschechien als unverhältnismäßig bewertet wird. Tschechische Mitarbeiter werden dringend gebraucht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    2
    Klanö
    27.02.2021

    Wenn die Arbeitskräfte so dringend gebraucht werden, dann testen und impfen. Gibt es eine Alternative dazu ,ich sehe keine andere.

  • 13
    6
    KMS1983
    27.02.2021

    In der Tschechischen Tepublik liegt die Inzidenz bei über 700!!! Würde bei uns eine solche Infektionsrate vorherrschen würde sich kein Rad mehr drehen. Also akzeptiert lieber das unvermeidliche als ständig an den Entscheidungen runzunöhlen. Sonst müssen wir uns kurz vorm Ziel keine Sorgen mehr um die Arbeitsfähigkeit von ein paar Betrieben im Erzgebirge machen. Dann ist in Sachsen wieder alles zu.

  • 18
    3
    Mia
    27.02.2021

    Die Sorge der Unternehmen kann man verstehen.
    Die Sorge vor dem Einschleppen des mutierten Virus ebenso.
    Das Abwägen, das die Politik liefern muss
    auch nicht einfach.
    Angenommen, die Regelung wird zugunsten der Unternehmen zurückgenommen und das Infektionsgeschehen nimmt wieder in Größenordnungen zu.
    Wer ist dann der Schuldige?

  • 13
    21
    392713
    27.02.2021

    Die Grenzabrieglung für die tschechischen Arbeitskräfte ist ein schwerer Fehler, den die sächsische Staatsregierung völlig unnötig gemacht hat. Noch schlimmer ist, dass trotz heftiger Proteste der betroffenen Unternehmen und der IHK auch eine Woche danach noch nichts an den diskriminierenden Regeln geändert wurde - ein weiterer deutlicher Hinweis auf die Fehlbesetzung an der Spitze des Wirtschaftministeriums.