Nach Neonazi-Eklat: CFC-Aufsichtsräte legen Ämter nieder

"Konnten keinen Einfluss auf die aktuellen Entwicklungen nehmen": Gremiumschef Uwe Bauch sowie Lutz Wienhold und Norman Löster erklären Rücktritt - Präsident Georgi bleibt vorerst im Amt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    saxon1965
    22.03.2019

    Hat ein Insolvenzverwalter das Sagen, braucht es keinen Aufsichtsrat mehr... bis auf Weiteres.

  • 4
    2
    osgar
    22.03.2019

    Der Rücktritt dieser Herren zum jetzigen Zeitpunkt ist reine Selbstinszenierung.

  • 0
    4
    acals
    22.03.2019

    Sachlich korrekt @guenni, dass der IV das Sagen hat. Insofern konsequent das es zu diesen Ruecktritten kam - denn wer nur noch den Nickopa spielen darf macht sich dennoch mindestens moralisch mitverantwortlich fuer die die hanebuechenden aktuellen Ereignisse in um die CFC GmbH herum. Insofern, mein Respekt an die 3 Herren.

    Vielleicht wacht ja jetzt unsere OB auf? Sie traeumt sich aber wohl lieber in ihrem seit den 1990'ern anhaltenden Dornroeschenschlaf die Stadt modern.

  • 5
    3
    guenni07545
    22.03.2019

    Die Ziele des Insolvenzverwalters waren nicht die Ziele der Gremien. Und da der IV die Geschäfte alleinig führt, was in jedem Insolvenzverfahren so ist, und er auch persönlich haftet, deswegen lässt er sich nicht reinreden und vom Weg abbringen. Sein Ziel war, Ausgliederung, Investoren gewinnen und so bald als machbar in den Profifußball zurückkehren. Was ist daran falsch? Andere wollten das aber so nicht.
    Dass einige Mitglieder, bevorzug aus dem Fanszene e.V., gern über die Ausgliederung mit abstimmen wollten, muss in einem Insolvenzverfahren nicht gewährt werden! Das Ganze Dilemma resultiert einzig daraus, dass Herr Georgi aus eben dieser Fanszene kommt und die Mitglieder dieses e.V. seit Monaten nun offen Front gegen den Insolvenzverwalter und die GmbH machen.
    Hier tobt ein Machtkampf um die Vorherrschaft, wer das Sagen hat. Wobei das ja ganz klar geregelt ist. Jetzt ist mal ein Profi am Werk und die letzten Jahre gab es fast nur Amateure im Nebenberuf an der Vereinsspitze. Man darf gespannt sein, wie das Hauen und Stechen zum Mitgliederversammlung am 04.04. ausgeht. Vielleicht haben alle nicht in Fanklubs organisierten Mitglieder ihre eigene Sicht. Um die eventuell noch zu beeinflussen, sind diese zu einer Infoveranstaltung von Fanszene e.V. eingeladen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
    Ob die Aufarbeitung der Geschehnisse vom 09.03. immer Glücklich war, das ist schwer zu beurteilen, wird aber noch etwas nachwirken, bis vielleicht noch etwas Entscheidendes zu Tage kommt. Es gab von Außen gesehen 3 Bauernopfer, über die genauen Gründe weiss man leider nichts. Schade! Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Ehrung des Verstorbenen vor dem Spiel am 9. März vom Veranstaltungsleiter ausging.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...