EHV Aue verliert nach selbstbewusstem Auftritt in Hamburg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Trotz der Niederlage gab es für die Erzgebirger noch eine gute Nachricht, denn das Team hat die Lizenz für die kommende Saison erhalten.

Hamburg.

Der EHV Aue hat in der 2. Handball-Bundesliga am Dienstag dem Tabellenführer HSV Hamburg lange einen großen Kampf geliefert, musste sich jedoch 24:28 (11:11) geschlagen geben. "Schade, wir haben 54 Minuten ein tolles Spiel gemacht. Doch am Ende sind uns wohl etwas die Körner ausgegangen, zudem haben wir sechs Mal Pfosten oder Latte getroffen", sagte EHV- Manager Rüdiger Jurke. Der EHV nahm die Aufgabe in der norddeutschen Hafenmetropole selbstbewusst in Angriff und ging in der 13. Minute durch Gabriel de Santis 4:3 in Führung, wobei Sveinbjörn Petursson im Auer Kasten insbesondere in der ersten Hälfe zahlreiche Bälle stark parierte. 21 Minuten waren absolviert, als Maximilian Lux die Gäste 8:5 nach vorn brachte. Immerhin gelang es dem EHV, mit einem Remis in die Kabine zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hielt Aue das Geschehen weiter offen (45.Minute/19:19) und bereitete den Hamburgern auch sechs Minuten vor Ultimo einige Sorgen (22:23). Erst in der Schlussphase gelang es dem Ligaprimus, den Sieg perfekt zu machen. Adrian Kammlodt war mit fünf Treffern erfolgreichster Werfer des EHV. Trotz der Niederlage gab es für die Erzgebirger noch eine gute Nachricht, denn das Team hat die Lizenz für die kommende Saison erhalten. (kbe)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.