"Ein bissel geben, ein bissel nehmen"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

197 Aktive aus 82 Vereinen stehen in den Startlisten für das Reit- und Springturnier in Wiesa. Vor den Pferden hatten bereits die Organisatoren Hürden zu überspringen.

Wiesa.

Die Kuh ist vom Eis, nur dass im Wiesaer Fall die Kuh ein Pferd ist. Klingt seltsam, doch für die Reitsportler um Marga Schulze hat sich vor ihrem 43. Reit- und Springturnier am 31. Juli/1. August etwas Entscheidendes getan. "Wir dürfen all unsere Anlagen weiterhin nutzen", sagt die langjährige Vereinschefin des SV Eintracht.

Hört sich normal an, ist aber nicht so. Hintergrund der Aussage ist ein Besitzerwechsel. Denn die Anerkannte Schulgesellschaft aus Annaberg als Eigentümerin und Vertragspartnerin des Vereins hatte das Gelände in der Nähe des Sportplatzes verkauft. "Wir, genauer gesagt zwei unserer Mitglieder, hätten es selbst gern erworben. Die Entscheidung ist allerdings anders ausgefallen", erklärt Schulze. Dennoch darf sie froh sein, denn die neuen Besitzer seien sehr pferdesportbegeistert. Dies war auch der Wunsch von Elmar Süß, der mit seiner ASG das Gelände in den 1990er-Jahren samt Rittergut von der Gemeinde erworben hatte. Vor etwa drei Jahren, als es zum Verkauf angeboten wurde, verzichtete Thermalbad Wiesenbad auf das Vorkaufsrecht. "Wir erwerben die Anlage nicht", hatte die damalige Bürgermeisterin Berit Schiefer mit Verweis auf die klamme Finanzlage der Kommune erklärt.

"Solange Marga Schulze zur Stange hält, halten auch wir zur Stange", beteuert Julia Großmann. Sie hat mit ihrem Mann das Areal "ganz privat" gekauft. "Es war jahrelang ausgeschrieben, wir wollten zunächst aber nur die Halle erwerben", sagt die 37-Jährige, die als Assistentin der Geschäftsführung bei der Lebenshilfe Annaberg arbeitet. Nun seien aber die rund 18.000 Quadratmeter mitsamt Einfahrt, Abreite- und Hauptplatz im Paket erworben worden. Das Positive für die Sportler liegt in einem Nebensatz: "Wir wollen ein bissel geben und ein bissel nehmen." Soll heißen, dass die Großmanns das Gelände dem SV Eintracht kostenlos zur Nutzung überlassen, dafür muss der Verein die Pflege der Anlagen absichern. Trotzdem hat die gelernte Tischlerin, die ihren Gatten ebenfalls einen Holzexperten nennt, eine Entwicklung im Blick. "Vielleicht bauen wir die Halle später mal aus. Mir schwebt so etwas wie Ferienwohnungen für Pferdefreunde vor", so Julia Großmann zu einer Überlegung. Als Kind sei sie pferdeverrückt und aktiv gewesen. "Möglicherweise lasse ich das ja wieder aufleben", fügt sie hinzu. "Auf jeden Fall wollen wir, dass die Reitplätze erhalten bleiben. Wir haben uns zusammengerauft, auch wenn der Start etwas holprig verlief."

Marga Schulze wird dies gern hören, bereitet sie doch das 43. Wiesaer Reit- und Springturnier vor. Und nachdem sich die Lage geklärt hat, kann sie weiterhin auf ihre Sponsoren bauen. "Ich bin echt überwältigt. Alle haben ihre Unterstützung zugesagt", so die Vereinsvorsitzende, die seit Jahrzehnten Zeit für den Pferdesport opfert. Nun haben für Samstag und Sonntag 197 Reiter 537 Startplätze reserviert. "Sie kommen aus 82 Vereinen mit 359 Pferden", macht Marga Schulze die Dimension deutlich. Denn unter den Reitern ist ein Aufatmen zu spüren. "Monatelang haben nicht nur die Begegnungen und die Kommunikation gefehlt, sondern auch die Wettkämpfe", so die Organisationschefin.

Für die beiden Wettkampftage werden sich die Reiter-Pferd-Paare in 26 anspruchsvollen Dressur- und Springprüfungen jeweils von 7 bis 17 Uhr auf den beiden Plätzen messen. "Die Prüfungen sind breit gefächert, reichen vom Führzügelvergleich für Anfänger über Wettbewerbe im Breitensport bis hin zu Prüfungen der Klasse L. "Integriert in unsere Veranstaltung ist zudem die Seniorenmeisterschaft des Erzgebirgskreises Ü 40", so die Wiesaerin, die gern viele Zuschauer begrüßen würde - "wenn die Inzidenzwerte niedrig bleiben und die Leute die Hygienebestimmungen einhalten", wie Marga Schulze betont. Als Veranstalter hofft sie, dass der aktuelle Straßenbau mit Sperrungen und Umleitungen nicht zu viele abhält, denn die Anreise ist nur über die Ortslage Wiesa und den Abzweig Klemmmühle möglich.

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.