"Freibier" sichert sich Platz 1

62 Volleyballteams hat das 23. Schneesturmturnier zusammengeführt. Die Spieler überzeugten auch bei der Namenswahl.

Annaberg-Buchholz.

Wenn "Die Grauhaarigen" auf die "12 Lustigen 9, die eigentlich nur 6 sind" treffen, und die "Volleyballbärenbande" den "Ballfummlern" gegenübersteht, dann ist wieder einmal Schneesturmturnier in der Annaberg-Buchholzer Silberlandhalle und sechs weiteren Turnhallen der Erzgebirgshauptstadt. Zum nun schon 23. Mal hat der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) den groß angelegten Volleyball-Wettstreit auf die Beine gestellt und nach 59 Teams im Vorjahr noch einmal nachgelegt. 62 Mannschaften beteiligten sich an dem in drei Kategorien aufgeteilten Wettstreit.

Mit 36 beziehungsweise 12 Teams meldeten der bis Bezirksklasse offene Hobby-Mix sowie der verbandsspielerfreie anfängerfreundliche Freizeit-Mix "ausverkauft". 14 Vertretungen in der offenen Leistungskategorie machten den bunten Reigen komplett. Die Regeln: in allen drei Klassen gleich. Jedes Team besteht aus mindestens zwei Herren und zwei Damen. Als Schiedsrichter fungieren die Teams selbst. Gespielt wurde zunächst auf Zeit, am Nachmittag nach Sätzen. Mannschaften aus dem Erzgebirge und weit darüber hinaus folgten dem Ruf.

In sechs Sechsergruppen wurde im Hobby-Mix zunächst die Vorrunde ausgetragen, die schon mal richtungsweisenden Charakter besaß. Schließlich ermittelten die Gruppensieger später die Plätze 1 bis 6, die Zweiten die Ränge 7 bis 12 und so weiter. Am Ende setzte sich das Sextett namens "Sixpack" im Finale gegen das Team "Lichtenstein" mit 2:0 durch. Ein einziger kleiner Punkt entschied beim 7:12 und 13:7 zwischen "So lala" aus Chemnitz und dem TSV Brünlos das Bronze-Rennen. Den Ebersbrunner Volleyballfreunden, im Vorjahr Turniersieger, blieb immerhin Rang 6.

Im Finale im Freizeit-Mix standen sich die Chemnitzer "Mila's Superstar" und die WSG Lichtenstein am Netz gegenüber. Mit 15:8 und 15:9 holten sich die Westsachsen den Sieg. Rang 3 gab es für die "Aufschläger Zschopau" nach zwei 15:12-Siegen gegen die erste Mannschaft der Jugendgruppe Herold. Im offen ausgeschriebenen Leistungsmix blieb den Gastgebern vom CVJM Annaberg Platz 8 - nach Silber in der Vorrunde. Für die von Ken Müller und Teresa Neuhäuser aufgestellten Mannschaften namens "Floatdünn" und "Freibier auf Feld 1" verlief der Tag dagegen blendend. Sie tankten sich bis ins Finale vor, welches mit 2:0 an "Freibier" ging. "Beide Teams kommen zum Teil aus Chemnitz und haben sich mit Spielern aus Schneeberg, Dresden und Leipzig verstärkt. Dass am Ende nun ,Freibier auf Feld 1' gewinnt, freut mich sehr, da es das Team war, was ich selbst zusammengestellt habe", so Teresa Neuhäuser.

Glücklich war auch Hauptorganisator Thomas Müller vom CVJM: "Alle Mannschaften haben gut mitgezogen. Es ist toll, dieses gute Miteinander wahrzunehmen. In allen Gesprächen mit Teilnehmern habe ich viel Lob für das tolle Turnier mitgenommen, und auch konstruktive Verbesserungsvorschläge. Das hilft sehr." Reichlich 35 Mitarbeiter packten am Samstag mit an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...