Turnier als Probe auf Exempel

Die Handballerinnen des SVS sind in Zwönitz ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Bei den Männern setzten sich die Gastgeber durch.

Zwönitz.

Nicht nur den Turniersieg haben die Handballerinnen des SV Schneeberg am Sonntag in Zwönitz gefeiert. Beim Sparkassen-Cup des Zwönitzer HSV stellten sie zudem mit Adriana Norr die beste Spielerin und mit Linda Putzker die beste Torhüterin des Tages. "Wir wollten einige Formationen testen und sehen, wo es mit Blick auf die Taktik in Abwehr und Angriff Handlungsbedarf gibt", sagte SVS-Coach Sascha Thieme, der mit dem Auftritt seiner Sachsenliga-Frauen zufrieden war.

So wurden sie ihrer Favoritenrolle vollends gerecht. "Wir absolvieren gerade ein Trainingslager in Wolfgangmaßen. Da passte das Turnier in der Nähe super rein", so Thieme. Mit sieben Punkten und einer Tordifferenz von plus 16 verwies der SVS die Konkurrenz auf die Plätze. Rang 2 belegte Bezirksligist Plauen-Oberlosa II (6/19) - gefolgt von den beiden Verbandsligisten Glauchau-Meerane (5/10) und Zwönitz (2/-12) sowie Bezirksligist Glauchau-Meerane II (0/-33). In der Schneeberger Mannschaft gibt es mit Miriam Fuhrig und Ivonne Mikosch zwei Rückkehrerinnen, die nach längerer Pause wieder einsteigen. Ansonsten blieb das Team weitgehend zusammen. Das Zwönitzer Turnier sei wichtig, sagte Thieme. "Dabei sind die Ergebnisse zweitrangig. Viel wichtiger ist, dass wir die Dinge, die wir trainiert haben, nun erstmals wirklich abrufen können." Daher sei der Wettstreit eine gute Plattform bei der Vorbereitung auf die Saison.

Aus Sicht der Gastgeberinnen lief es weniger optimal. Sven Hartenstein, der nach dem Ende seiner aktiven Handball-Karriere nun zum Trainerteam der Zwönitzer Frauen gehört, haderte mit dem Auftritt des Verbandsligisten. "Die Mannschaft hat nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Im Training läuft es wesentlich besser. Im Spiel sind wir zu statisch und zu langsam. Daran müssen wir arbeiten."

Bereits am Sonnabend ging der Zwönitzer Sparkassencup der Männer übers Parkett. Den Pokal der Stadtverwaltung sicherte sich der gastgebende HSV. Dabei ließ der Sachsenligist (4/9) die Verbandsligisten Plauen-Oberlosa II (4/6) und Lok Leipzig-Mitte (2/-14) sowie die HSG Rottluff/Lok Chemnitz (2/-1) als Sachsenliga-Aufsteiger hinter sich. Zum besten Spieler des Turniers wurde Stefan Zahnow von Lok Leipzig-Mitte gewählt, zum besten Torhüter Tim Huyer vom Turnier-Schlusslicht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...