Eingeschränkter Grenzverkehr: Polizei stellt weiter Einkaufstouren nach Tschechien fest

Ausflüge nach Tschechien sind bei Menschen aus Sachsen und Thüringen trotz Corona-Beschränkungen weiter beliebt. Polizisten stellen Verstöße vor allem bei Klingenthal, Ebmath, Schönberg und Johanngeorgenstadt fest.

Klingenthal/Ebmath/Schönberg/Johanngeorgenstadt.

Die coronabedingten Einschränkungen im Grenzverkehr zwischen Deutschland und Tschechien werden auch mit Beginn des neuen Jahres häufig ignoriert. Das teilte Eckhard Fiedler, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Klingenthal, mit. Die Anzahl der festgestellten Verstöße bewege sich auch jetzt auf relativ hohem Niveau, so Fiedler. 

Im Rahmen einer weiterhin intensivierten Binnengrenzfahndung stellten die Beamten seit 1. Januar demnach insgesamt 45 Verstöße gegen die Corona-Schutzbestimmungen fest und informierten die zuständigen Gesundheitsämter darüber. Am häufigsten stehen die Verstöße im Zusammenhang mit einem Grenzübertritt aus der Tschechischen Republik ohne triftigen Grund. Meist geben die Reisenden - größtenteils aus Sachsen und Thüringen - an, zum Tanken und Einkaufen dort gewesen zu sein. 

Laut des Sprechers der Bundespolizei erklären Personen bei Kontrollen häufig, von den derzeitigen Reisebeschränkungen keine Kenntnis zu haben. Angesichts der öffentlichen und medialen Präsenz des Themas könnten solche Aussagen von Beamten allerdings lediglich als Schutzbehauptung gewertet werden. 

Da in den überwiegenden Fällen die Einreise nach Sachsen aus einem Risikogebiet - der Tschechischen Republik - erfolgte und kein Ausnahmetatbestand glaubhaft gemacht werden konnte, erhielten die Betroffenen zunächst die mündliche Aufforderung, sich in häusliche Absonderung zu begeben. Alle weiteren Maßnahmen sowie die Ahndung von Verstößen gegen Corona-Schutzverordnung ist Sache der jeweiligen Gesundheitsämter.

Seit Kurzem weisen zudem Schilder an stark frequentierten Straßenverbindungen nach Tschechien auf die Quarantänepflicht für Reiserückkehrer hin. (em)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Piepsel
    08.01.2021

    Warum wird die Grenze nicht einfach zugemacht ? Entweder es gibt den kleinen Grenzverkehr oder nicht.
    Bei uns fahren nach wie vor noch viele V und Z Kennzeichen rum, wir wohnen an einer Straße die in Richtung Grenze führt, was schon mit den 15 km nicht passt.
    Und ans Gesundheitsamt melden.....wer sich nicht an die Bestimmungen hält, den interessiert wahrscheinlich auch keine Quarantäne. Wer will das kontrollieren?
    Die Strafen sind viel zu niedrig. So lange das nicht beim Geld richtig weh tut, wird sich da nicht viel ändern.

  • 3
    5
    ralf66
    07.01.2021

    Jetzt stellt sich für mich die Frage: 1. Ist es so, dass wenn ich morgen nach Tschechien fahren würde, egal was ich dort mache Tanken, Einkaufen u.s.w. und ich wieder nach Deutschland zurückkehre in Quarantäne muss oder einen Negativtest brauche?
    2. Können tschechische Bürger weiter uneingeschränkt nach Deutschland einreisen um eizukaufen?

    Wer kann das beantworten???

    Von meine zwei Fragen ist ja nun 1. wahrscheinlich Tatsache, demzufolge dürfte es 2., dass Tschechen einschränkungslos nach Deutschland einreisen dürfen nicht geben, ansonsten ist diese Maßnahme oder Verordnung falsch, sinnlos, nicht nachvollziehbar und müsste sofort aufgehoben werden.

  • 8
    3
    Maikproton
    07.01.2021

    Wie hoch ist denn die Inzidenz in Tschechien?Zum arbeiten darf ich quer durch Deutschland fahren.Auch aus einem deutschen Risikogebiet ins nächste.Klasse durchdacht und voll logisch