Neuer Termin für Dorffest steht

Eine Veranstaltung nach der anderen wird derzeit abgesagt. Auch Mildenau ist betroffen. Der kleine Ort hätte in diesem Jahr seine urkundliche Ersterwähnung vor 750 Jahren gefeiert. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mildenau.

Fünf Tage lang wollte Mildenau sich einfach mal selbst und seine 750-jährige Geschichte feiern. Doch das Dorffest musste abgesagt werden. Große Veranstaltungen - und die sollte es definitiv werden - sind aufgrund der Corona-Pandemie bis Ende August untersagt. In Mildenau sollte die Festwoche vom 8. bis 12. Juli stattfinden. Das ist nun Geschichte. Umsonst werden die jahrelangen Vorbereitungen des Organisationsteams und der Verwaltung aber nicht gewesen sein. Wie Bürgermeister Andreas Mauersberger mitteilt, ist das Jubiläumsfest nicht abgesagt, sondern verschoben. Der Gemeinderat hat am Dienstagabend auch schon einen neuen Termin beschlossen. Die Festwoche soll vom 16. bis 20. Juni 2021 stattfinden.

"Natürlich ist die Verschiebung bedauerlich", so Mauersberger. Die Gesundheit der Bevölkerung habe aber höchste Priorität. 750 Jahre Mildenau sollte aber nicht nur mit einer Festwoche gefeiert werden. Das gesamte Jahr über waren kleinere Veranstaltungen geplant. Was ist mit diesen? "Für alle kleineren Veranstaltungen, die in unserer Gemeinde bis Ende August geplant waren, kann ich jetzt pauschal noch keine Aussage treffen, da oft Vereine und Kirchgemeinden die Veranstalter sind", so der Bürgermeister. Fest stehe allerdings bereits, dass das Mildenauer Kneipenfest und Feste im Erblehngericht ebenfalls ausfallen.

Das Bedauern im Dorf ist groß. Schließlich ist so ein Fest keine von professionellen Planern auf die Beine gestellte Veranstaltung. Der halbe Ort ist involviert. Vieles passiert ehrenamtlich. Es sind die Bewohner, die ein Dorffest zu dem machen, was es ist. Und sie machen trotz Verschiebung weiter, wie es aus dem Organisationsteam heißt. Und die unverhofft zusätzliche Zeit kann sich am Ende sogar positiv auswirken. "Ich bin mir sicher, dass es jetzt noch besser und bunter wird", sagt beispielsweise Sebastian Schreiter, der bei den Planungen für den Bereich Festplatz und Dorfgestaltung den Hut auf hat. Er hofft auch, dass die Betreiber der Festinseln - geplant war ein stehender Umzug - auch im kommenden Jahr noch mit an Bord sind. "Unser Ortsteil Mildenau ist vor 750 Jahren das erste Mal urkundlich erwähnt worden, hat eine reichhaltige Geschichte und kann dankbar auf das Erreichte schauen", sagt Andreas Mauersberger. Daran würde auch die Verschiebung einer Festwoche nichts ändern.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.