Richter erlauben drei 244 Meter hohe Windräder in Leukersdorf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Gemeinde Jahnsdorf unterliegt in einem langen Rechtsstreit dem Unternehmen Juwi aus Rheinland-Pfalz. Damit ist der Weg für den Bau der riesigen Masten im Ort juristisch frei. Doch wie reagiert der Bürgermeister?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 14
    8
    Zeitungss
    22.06.2022

    Fassen wir einmal zusammen, die grüne Fraktion muß erstmals die Hosen runterlassen und Kohle ins Gespräch bringen, was schmerzlicher nicht sein kann. Warum ist man in Regierungskeisen soweit von der Realirät entfernt ??? Zur Erklärung, man gibt auch kein Haus zum Bezug frei, wenn es noch im Bau ist. Die Schrittfolge haben die Grünen, mit großer Unterstützung, aus dem Takt gebracht und werden streckenweise dafür bejubelt, erinnert mich etwas an den langanhalteneden stürmischen Beifall in der Volkskammer. Dort wurden auch nicht vorhandene Dinge beklatscht, Ergebnisse dürften noch bekannt sein. Ich bin kein Technikmuffel, beim gegenwärtigen Stand der Technik und den gewünschten Ergebnissen tun sich Weten auf, was wir zZ gerade erleben (dürfen). Nichts gegen eine Energiewende, es sollten nur die Möglichkeiten ausgelotet werden, hätte sicherlich auch Zuspruch in der Bevölkerung. Heizung abdrehen usw, wird nicht gerade die Zustimmung fördern. Mal nachdenken!

  • 10
    9
    LukeSkywalker
    22.06.2022

    @Lumixer
    ich verbitte mir AFD Polemik zu unterstellen und auch nicht kleinkariertes Denken
    Zeitungss hat es erkannt
    mit Wind rädern und Solar setzt man auf Energiequellen die zwar vermeindlich unbegrenzt vorhanden sind ABER zeitlich nicht voll umfänglich verfügbar sind
    Nacht- dunkel kein, Wind das Rad dreht sich nicht =kein Strom
    wohin aber damit wenn beides vorhanden ist aber kein Bedarf besteht?
    Erklärungen wo der dann erzeugte Strom verbleibt bis er u ihn in Zeiten dann zu nutzen wen er gebracht wird hat noch KEINER geliefert
    die bisher Einzige Möglichkeit größere Mengen zu speichern wird seitens jener die jetzt auf Erneuerbare Energien drücken strikt unterbunden

  • 10
    14
    Lumixer
    22.06.2022

    @LukeSkywalker: Reinste AfD-Polemik ohne Substanz, deren Positionen wider jeglicher Vernunft und wissenschaftlicher Ansätze sind. Hauptsache immer dagegen sein, egal ob sinnvoll oder nicht.

  • 16
    4
    Zeitungss
    22.06.2022

    @LS: Ich greife einmal den Punkt 4 auf. Von Speicherung ist recht wenig zu hören. Die mit Riesenaufwand und -kosten bisher aufgestellten "Flachbatterien" werden es nicht richten, es geht hier um größere Leistungen. Die Pumpspeicherwerke hat der Fiskus als Einnahme erkannt und drückt diese finanziell ins AUS. Den Anfang macht das PSW Dresden- Niederw., wie der MDR einst berichtete. Die eigene Speicherung braucht den nötigen Platz, welchen die wenigsten Bürger haben und über Preise müssen wir nicht reden, dank Krieg inzwischen hinter dem Mond angesiedeld, wie eigentlich jedes Produkt.
    Wo hätten die Gegner in Zukunft ihren Strom gerne her ??? Für Gas tut man zZ alles (...), um vom Hauptlieferanten nichts mehr zu bekommen. Wer sich mit der Zukunft etwas näher befaßt, bekommt graue Harre, was auch keine Farbe mehr kaschiert. Man kann nur hoffen, daß bei manchen Entscheidungen der Verstand die Oberhand behält, sonst wirds wirklich finster.

  • 14
    10
    Lumixer
    22.06.2022

    @LukeSkywalker: Alles unsachliche Argumente und reine Polemik. Genau wegen dieser kleinkarierten Denkweise müssen diese Fälle eben vor Gericht entschieden werden. Haben Sie kein Interesse, langfristig von fossilen Brennstoffen wegzukommen? Die Dekarbonisierung schreitet mit und ohne Sie voran, auch gegen sture Lokalpolitiker. Einzig die Frage nach der Speicherung von Energie ist künftig zu klären. Dass auch eine Symbiose zwischen Mensch und Natur gewahrt bleiben muss, steht auch außer Frage. Aber es geht nicht, ohne alte Pfade zu verlassen. Das ist im Beruf und privat nicht anders. Nichts ist beständiger als die Veränderung. Nur so kann sich eine Gesellschaft weiterentwickeln.
    Mit zunehmender Höhe steigt übrigens die Windgeschwindigkeit. Das heißt, je höher die Windkraftanlage ist, desto mehr Ausbeute. Aus diesem Grund sind die Anlagen so hoch konzipiert, mit einer großen Spannweite der Rotoren. Damit Geld zu verdienen, ist keine Schande. Sie können sich selbst an Fonds beteiligen.

  • 11
    15
    LukeSkywalker
    22.06.2022

    4. hat der Normale Bürger nix davon er zahlt nur für deren Errichtung und den daraus gewonnen Strom
    5. ändert sich die Lautstärke der A72 rapide wenn jeder mit E-Auto unterwegs ist(extra hupen wird er wohl kaum da sonst die Kapazität des Speichers sinkt)
    6. keiner daran gedacht hat das eine Warnleuchte drauf müsste (Flugplatz Jahnsdorf) damit die Konzernchefs die mit dem Privatjetzum Geld abholen kommen nicht geschreddert werden

  • 14
    14
    LukeSkywalker
    22.06.2022

    @Lumixer
    1. weiterer Boden wird versiegelt +Zufahrten
    2. was is wenn kein Wind geht dastehen die Dinger rum und machen nix
    3. WOHIN MIT überschüssiger Energie? es hat in diesem Land über Speichermöglichkeiten etwas gesagt

  • 13
    16
    Lumixer
    22.06.2022

    Warum sperrt man sich gegen den Ausbau erneuerbarer Energien, die Kraft der Natur auszunutzen? So wird das nichts, eine provinzielle Politik der Ignoranz zu betreiben. Der Anblick von Windrädern ist allgegenwärtig und stört nahe der ohnehin lauteren A72 niemanden. Zudem stehen die Windräder nördlich der Gemeinde, Schattenschlag ausgeschlossen.