Mehr als 13.000 Unterstützer gegen Diätenerhöhung im Sächsischen Landtag

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Online-Petition um prominente Ex-Landtagsfraktionschefs hat ihr Zwischenziel erreicht. Rücken CDU, Grüne und SPD nun doch noch von ihrem November-Plan ab?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Zeitungss
    29.04.2021

    @cn300...: Genau so ist es und es wird auch so bleiben. Man hat das System festgeschrieben und es ist "unkündbar" verankert. Der Außenstehende (also wir), haben nur die Möglichkeit, gute Mine zum bösen Spiel zu machen. Egal welche Farbe in Zukunft das Sagen hat, selbst wenn alles auf den Kopf gestellt wird, dieses Konstrukt bleibt erhalten.
    Die verschwundene DDR-Vorsorge, das Geld war eingezahlt und es betrifft viele tausend Bürger. Zum Thema lehnen heute Gerichte die Verhandlung ab, war erst kürzlich wieder ein Thema im MDR. So unterschiedlich sind heute die Wertigkeiten. Was die 70,58€ betrifft, hat es sicherlich einen anderen Hintergrund, zB die immer größer werdenden Mondpreise in allen Bereichen. Unsere Volksvertreter können lautstark rufen, WIR bringen auch OPFER.

  • 5
    4
    cn3boj00
    28.04.2021

    Immerhin: im Bundestag sinken die Diäten, weil sie an die Reallohnentwicklung gekoppelt sind. In Sachsen, wo die MdL schon seit einiger Zeit zu den deutschen Spitzenverdienern ihrer Kaste gehören, hat man die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. Bedauerlich.
    Und leider, @Zeitungss, wird daran auch der September nichts ändern. Weil es keine Alternativen gibt (auch die nicht die sich als solche anbiedern wollen). Diese Art Demokratie hat sich mit ihrem Berufspolitikertum überholt.

  • 4
    3
    Zeitungss
    28.04.2021

    Wer vom den beglückten und verarmten Volksvertretern erinnert sich noch an den Schwund der DDR- Vorsorge ??? Niemand und an deren Pflege wir fieberhaft gearbeitet. Wir unterstützen alles auf dieser Welt, was nach Hilfe schreit, die Erbringer werden dabei nicht gefragt, dafür haben wir Leute, welche unsere Wehwehchen im Sinne der Wähler aus Ziel bringen. Leute es gibt zwei Möglichkeiten, man findet es schön oder man wacht auf, Termin September.

  • 14
    6
    Haus9
    28.04.2021

    Na da sieht man wieder mal wie unsere Politiker drauf sind.Renten werden nur minimal im Osten 0,72% erhöht.Hauptsache ich. Manche machen den Job wohl nur aus Geldgier,so hat man den Eindruck.Da stellt sich mir jede Haarwurzel nach oben.

  • 5
    9
    jeverfanchemnitz
    28.04.2021

    Geld ist sicher nicht alles. Aber Qualität kostet Geld. Und billig muss nicht zwangsläufig schlecht sein.
    Aber ohne alles schlechtzureden: Wie sah die Politikerqualität der letzten Jahre durchschnittlich aus? Insbesondere die Coronabewältigung? Und was wird für adäquate Jobs in der freien Wirtschaft gezahlt? Darüber sollten mal die Unterzeichner nachdenken.