Das lange Ende der kurzen Welle

Die Menschen lieben Radio, heute wie vor 70 Jahren - und zwar analog. Doch der Abschied ist beschlossen, und er hat bereits begonnen. Es ist auch ein Abschied von der Zeit der Idealisten, die den Westen in die Städte und Dörfer der DDR holten.

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    Interessierte
    16.01.2019

    Hier oben auf dem Berg steht die Augustusburg und unten liegt Hohenfichte ;-)

  • 1
    1
    Zeitungss
    15.01.2019

    Ich betreibe seit langer Zeit ein DAB+ Radio im Auto und möchte dieses auch nicht mehr missen. In der Wohnung ist der DAB-Empfang gleich Null. Das verwendete Gerät ist zwar auch internetfähig, den Anschluss für eine externe Antenne hat man vergessen und es handelt sich nicht um ein Billiggerät. Die Lösung ist Internetempfang, ein ordentlicher Zugang und ein vernünftiger Anbieter stellen jeden Kabelbetreiber ins Abseits. Abgesehen vom Empfang ist hier die FREIE Auswahl der PLUSPUNKT. SAT und Internet lassen die Kabelbetreiber in der Versenkung verschwinden, die Zeit bringt es mit sich, zumal sie in der heutigen Zeit außer abnormale Gebühren, inhaltlich NICHTS bieten.

  • 1
    0
    uwe1963
    14.01.2019

    Nun, in dem Artikel ging es aber eben um eine Antennengemeinschaft in einem Ortsteil von Chemnitz und nicht vorrangig im DAB+ Empfang im Vogtland.
    Weil wir aber gerade dabei sind, es hilft nichts, pauschal zu sagen, ich kann kein DAB+ empfangen. Da müsste man dann schon genau sagen wo und mit welchem Empfänger/Antenne. Eine gute Aussenantenne beim PKW kann schon einen gewaltigen Unterschied machen. Leider verbauen die Hersteller oft nur weniger geeignete Geräte für teures Geld in ihre Autos.

  • 2
    1
    FPLeser3008
    14.01.2019

    FPLeser3008

    "Würden sie abschalten, könnten die Hörer mit Glück noch ein paar wenige lokale Sender empfangen. Denn das digitale Signal schafft es bis zu den Antennen - aber nicht runter in die Täler."

    Nur wohnt nicht jeder im Raum Chemnitz. Im Vogtland haben wir bis heute nicht mal überall störungsfreien UKW-Empfang, dvbt funktionierte seinerzeit auch nicht. Mit unseren 3 DAB+ Geräten, einmal mobil, ist hier vor Ort kein Sender zu emp- fangen. Mit dem im PKW eingebauten Teil klapptes auf der A72/A4 bis auf wenige Funklöcher relativ gut.
    Aber wie oben schon festgestellt wurde: Solange der Sender nur hinter'm Berg steht, ist DAB für uns sinnlos und da hilft auch keine noch so schöne Werbung!

  • 7
    1
    uwe1963
    13.01.2019

    "Würden sie abschalten, könnten die Hörer mit Glück noch ein paar wenige lokale Sender empfangen. Denn das digitale Signal schafft es bis zu den Antennen - aber nicht runter in die Täler."

    Diese Aussage kann man so nicht stehen lassen.
    Zum Einen sind über DAB+, auch im Raum Chemnitz, derzeit mehr Programme als über UKW empfangbar, zum Anderen sind Radioprogramme digital und in bester Qualität über Satellit empfangbar und werden in Kabelanlagen eingespeist und genau das wird auch in der Antennengemeinschaft in Ebersdorf gemacht, so wie ich es aus deren Internetseite raus lese. Das sind u.a. alle ARD Radioprogramme, die Radioprogramme des ORF sowie einige Private, also nicht nur wenige lokale Sender. Wem das alles nicht reicht, der hat die Qual der Wahl aus weit über 10000 Radiosendern über das Internet.
    Zwar braucht man für den Empfang geeignete Geräte, aber die hat man auch schon gebraucht, wenn man UKW über Kabel empfing, denn der „Küchenbrüllwürfel“ war auch dazu mangels Antennenanschluss nicht geeignet.
    Im Übrigen werden nur 8 der derzeit 18 analog eingespeisten Radioprogramme via UKW empfangen und eingespeist. Der Rest wird digital über Sat empfangen und analog umgesetzt eingespeist, von den 8 Programmen sind 4, nämlich die MDR Programme, bereits im digitalen Kabelangebot der Anlage vorhanden. Es dreht sich also nur um 4 Programme, die dann nicht mehr empfangbar wären, allerdings mit einer Zimmerantenne empfangbar sind.
    Sollte der Anlagenbetreiber DAB+ Programme vom Ochsenkopf in Bayern empfangen und ins Netz einspeisen, so stehen ihm zusätzlich einige Regionalprogramme aus Bayern zur Verfügung.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...