Zunächst kein Astrazeneca für alle Arztpraxen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach Ostern sollen die Impfungen bei den Hausärzten starten. Dort wird am Anfang vor allem Biontech eingesetzt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Lola
    05.04.2021

    @582572,
    ich gebe ihnen zwar Recht, dass so soll gemacht werden.

    Nur wird kein Hausarzt scharf darauf sein, über Nacht Impfstoff XYZ in seiner Praxis zu haben. Wäre einfach die Einbruchswahrscheinlichkeit zuhoch.

    Nicht um sonst schäft in den in die Impfzentren die Bundespolizei den Impfstoff ran.
    Auch hat ein Rentner einen Wachschutzmann übern Haufen gefahren mit dem Auto.
    Hätte sich der Wachschutzmann nicht dazwischen geworfen, wäre das alte Ehepaar drangewesen. Auch wurde, dass Impfzentrum DD von Impfverweiger besetzt vor dem Eingang.

    Der Impfstoff setzt bei manchen Impfwilligen und Impfverweiger das Gehirn aus.

    Wie will man seinen Patientien als Hausarzt gerecht werden. Wenn man nur 20 Dosen/ wöchentlich bekommt?

    @Kiki,
    Zum Impfstoff von J&J verhindert nur 66% eine Coronainfektion und das ist für mich als chron. Kranke nicht der Impfstoff den würde wollen. Auf der anderen Seite hat der Hersteller wohl schon viele Impfstoffe erfolgreich entwickelt.

  • 19
    4
    Kiki
    27.03.2021

    Was ist denn mit dem 4. Impfstoff von Johnson & Johnson? Vergessen zu bestellen?

  • 17
    7
    Lisa13
    27.03.2021

    @Stonep
    Ich gehe lieber zu meinem Hausarzt und lasse mich da impfen, er hat meine Krankenakte und weiß über meine Krankheiten Bescheid. Mit einem Impfzentrum habe ich so gar nichts am Hut .

  • 21
    0
    582572
    26.03.2021

    @Bär53: Soweit ich gelesen bzw. gehört habe, ist der Biontech- Impfstoff nach Aufbereitung und "hochkühlen" auf Kühlschranktemperatur 5 -7 Tage verwendbar / haltbar. Es sollen dann praktisch Montags die geplanten Impfdosen in die Praxis geliefert werden und bis zum Freitag verimpft werden. Scheint aber zu dauern bis der Plan starten kann....bin einfach nur noch fassungslos

  • 9
    5
    1970449
    26.03.2021

    Der Impfstoff Comirnaty® bedarf für eine längere Lagerung einer besonderen Kühlung (Ultratiefkühlung, niedriger als - 60 °C) in speziellen Gefrierschränken. Bei dieser Temperatur ist der ungeöffnete Impfstoff sechs Monate haltbar. Herstellerseitig wird er in Trockeneisboxen ausgeliefert. Sofern spezielle Gefrierschränke nicht zur Verfügung stehen, kann der Impfstoff in diesen Boxen bis zu 15 Tage lang unter Einhaltung bestimmter Vorgaben gelagert werden.
    Der ungeöffnete Impfstoff lässt sich jedoch bedenkenlos auch für bis zu fünf Tage in handelsüblichen Kühlschränken bei 2 bis 8 °C aufbewahren. Außer in den Impfzentren erfolgt die Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff Comirnaty® parallel in dezentralen Impfstationen, zum Beispiel in Pflegeheimen oder Einrichtungen des betreuten Wohnens.

    https://www.infektionsschutz.de

  • 22
    3
    Bär53
    26.03.2021

    Hieß es nicht anfangs, dass der Biontech- Impfstoff eine anspruchsvolle Kühlkette benötigt und dieser dadurch für das Verimpfen in vielen kleinen Arztpraxen ungeeignet sei? Weiß da jemand Bescheid?

  • 16
    26
    Stonep
    26.03.2021

    Solange die Impfzentren noch freie Kapazitäten haben, sollte der wenige Impfstoff nicht noch auf die Arztpraxen verteilt werden.

  • 34
    7
    Erstaunt
    26.03.2021

    Seit vier Tagen kann man auf der Seite des DRK keinen Impftermin bekommen.