Was machen Stare an der Spechthöhle?

In einer Weide vor unserem Balkon hat sich im Frühling ein Grünspechtpärchen eine Höhle gezimmert. Zwischenzeitlich hat auch ein Buntspecht beim Bauen mitgeholfen. Danach schien es, dass die Grünspechte abwechselnd Brutpflege betreiben. Wir haben seit Längerem beobachtet, dass auch Stare emsig am "Loch" zugegen sind. Sie flatterten wie wild umher - schauten auch hinein und klapperten mit den Flügeln und zwitscherten ganz laut. Die Buntspechte vertreiben sie dann meist. Es sind bis zu 6 Stare, die aufgereiht auf einem Ast vor dem Loch ausharren und jede Möglichkeit nutzen, wenn die Spechte nicht da sind, sich Zugang zur Höhle zu verschaffen. Das Vertreiben durch die Spechte erfolgt allerdings recht lautlos. Die müssen doch erkannt haben, dass das Nest belegt ist. Was haben die Stare dort zu tun? (Diese Frage haben Helga und Wolfgang Bienert aus Chemnitz gestellt.)

Der Specht ist nicht nur ein exzellenter Höhlen- und Nestbauer, er sorgt auch das ganze Jahr über für eine penible Instandhaltung seiner Behausung. So hackt er beispielsweise immer wieder Stücke aus deren Eingang, damit er nicht zuwächst. Außerdem wird regelmäßig altes Nistmaterial hinausbefördert, damit es in der Höhle nicht zu eng wird. Dabei handelt es sich im Übrigen hauptsächlich um Späne, die sowieso anfallen. Viele andere Vögel, wie eben auch die Stare, sind da weitaus weniger versiert und gewissenhaft beim Nestbau. Aber sie haben im Laufe der Evolution erkannt, dass Spechthöhlen schlichtweg Fünf-Sterne-Unterkünfte fürs Brüten und Aufziehen des Nachwuchses sind. Sie versuchen daher regelmäßig, dem fleißigen und akkuraten Baumhacker sein Zuhause streitig zu machen.

Wenn also ein Spechtpaar seine Höhle gezimmert hat, muss es sie in der Regel stets gegen diverse Konkurrenten verteidigen. Dazu gehören auch Sperlinge und sogar Fledermäuse. Aber die Stare sind am hartnäckigsten. Sie verbünden sich in regelrechten "Räuberbanden", um die Spechtfamilie zu vertreiben, und oft gelingt ihnen das auch. Ruhiger wird es danach allerdings um die übernommene Bruthöhle herum nicht, denn die Stare müssen ja anschließend noch ausfechten, wer von ihnen denn nun die neue Behausung beziehen darf. Und wenn das geklärt ist, kann es sein, dass die Spechte wiederkommen, um sich ihr Zuhause zurückzuerobern. Wer also eine Spechthöhle im Garten hat, kann sich darauf verlassen, dass es dort nicht langweilig wird. (jzl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...