Aus der Schweiz zurück ins Erzgebirge

Ronny Kahle ist seit diesem Monat der neue Bauhofleiter der Stadt Thum. Gespannt ist er auf den Winterdienst. Doch auch mit seinen gärtnerischen Fähigkeiten konnte er bei der Bewerbung punkten.

THUM.

"Ich bin aufgenommen worden, wie es im Erzgebirge so üblich ist - eben ganz herzlich", sagt Ronny Kahle. Dabei ist er selbst ein waschechter Erzgebirger. Er stammt aus Zwönitz, hat aber die letzten sechs Jahre in der Schweiz verbracht. Seit dem ersten August ist Kahle neuer Bauhofleiter der Stadt Thum. Er löst Frank Schmiedel ab, der als langjähriger Leiter des Bauhofs in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist.

Kahle, der in der Schweiz im Transportgewerbe tätig war, hatte ohnehin das Ansinnen, in die Heimat zurückzukehren. Er hatte sich auf die ausgeschriebene Stelle in Thum beworben und sich vorgestellt. "Und nun sitz ich hier", so der 34-Jährige schmunzelnd. Ronny Kahle hat Garten- und Landschaftsbau gelernt, ein Studium zum Technischen Fachwirt absolviert und geht natürlich voller Ehrgeiz an seine neue Aufgabe. Er ist nun Leiter von gut zehn erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Und Bauamtsleiter Carsten Schubert geht davon aus, dass allein die gärtnerische Qualifikation des neuen Bauhofleiters ein großes Plus für die Stadt sein kann. Die Aufgaben des Bauhofes sind vielfältig. Dazu gehört unter anderem die Unterhaltung aller möglichen städtischer Anlagen, die Pflege der Grünflächen und die Unterstützung von Vereinen bei Festlichkeiten. "Was mitunter viel Zeit in Anspruch nimmt", so Carsten Schubert. Und irgendwie hat die Zeit in der Schweiz bei Ronny Kahle Wirkung gezeigt. Er ist neben anderen Herausforderungen gespannt auf den Winterdienst. "Die Schneemenge ist sicherlich kein Problem, da bin ich mehr gewohnt", so der gebürtige Zwönitzer. Allerdings macht er auch deutlich, dass aufgrund enger Straßen ein gewisses Verständnis der Anwohner erforderlich ist. Gleichzeitig stellt er klar, dass die Schneeberäumung personell und maschinell eine Herausforderung ist.

Sein Wissen einbringen und etwas dabei bewegen, das ist das Ziel des frischgebackenen Bauhofchefs. Dass er sich erst einmal mit den vielen Gegebenheiten richtig vertraut machen muss, ist ebenso klar. Apropos bewegen: Ronny Kahle darf vom Moped über den Traktor bis zum Bus alles fahren, was Räder hat. Aber besonders wichtig ist ihm der gute Kontakt zu den Einwohnern und Bürgern. "Ich suche gerne das Gespräch und bin jederzeit offen für Anregungen", so der ehemalige Eidgenosse. Freilich haben der neue Mann und seine Mitarbeiter auch mit teilweise überalterter Technik zu kämpfen. "Es herrscht Investitionsbedarf auf dem Bauhof", macht Carsten Schubert deutlich. In diesem Zusammenhang sieht er die die neuen Streusalzsilos bereits als eine ganz wichtige Anschaffung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...