Sachsen verfügt Ausgangs-Beschränkung für gesamten Freistaat

Die Menschen in Sachsen sind am Wochenende deutlich sichtbar auf Abstand gegangen. Aus Sicht des Corona-Krisenstabes reicht das aber noch nicht. Von Montag an gilt landesweit eine Ausgangsbeschränkung.

Dresden (dpa) - Das Land Sachsen verschärft seine Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter. Von Montag null Uhr an gilt für den gesamten Freistaat eine Ausgangsbeschränkung. Danach ist das Verlassen von Wohnung oder Haus ohne triftigen Grund untersagt, wie Innenminister Roland Wöller (CDU) am Sonntag in Dresden sagte. Die bisherige Allgemeinverfügung habe nicht ausreichend dazu geführt, dass Menschen darauf verzichteten, sich in Gruppen zu versammeln. Auch wenn es am Wochenende schon besser geklappt habe, würden die Regeln nun verschärft. Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt in Sachsen weiter deutlich an.

REGELUNG: Die neuen Vorschriften werden in einer weiteren Allgemeinverfügung geregelt. «Uns ist bewusst, dass das sehr einschneidende Maßnahmen sind, aber es sind notwendige Maßnahmen», sagte Wöller. Sie gelten zunächst für zwei Wochen. Polizei und Ordnungsämter würden die Einhaltung kontrollieren. «Verstöße gegen diese Verfügung sind Straftaten. Und Straftaten werden auch verfolgt», sagte der Innenminister.

AUSNAHMEN: Auch nach der Verschärfung bleiben viele Dinge weiterhin möglich. Dazu zählen die Wege zur Arbeit, zum Einkaufen und zum Arzt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie der Besuch des eigenen Kleingartens bleiben erlaubt. Das dürfe man allerdings grundsätzlich nur noch allein oder mit dem Partner machen. Auch Familienmitglieder dürften sich noch im Garten aufhalten. «Aber bitte keine Gruppenbildung größer als fünf Personen», sagte Wöller.

LADENÖFFNUNGEN: Supermärkte bleiben weiterhin geöffnet, sagte der Innenminister. Das gleiche gelte für Getränkemärkte, Tierbedarfsläden, Banken, Sparkassen, Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Tankstellen und Zeitungsverkäufe.

INFEKTIONEN: «Die aktuelle Situation in Sachsen hat sich weiter verschärft», sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Stand Sonntag waren 731 Menschen positiv getestet worden, 81 mehr als am Vortag. Innerhalb einer Woche hat sich damit die Zahl der Infektionen mehr als versiebenfacht. Am vorigen Sonntag hatte das Ministerium noch 99 bestätigte Fälle gemeldet. Ein Corona-Patient aus dem Landkreis Bautzen ist gestorben.

TESTKAPAZITÄTEN: In Sachsen sind nach Angaben von Köpping pro Tag 1500 Coronavirus-Tests möglich. Diese Kapazitäten seien derzeit auch voll ausgelastet. «Wir werden die Testkapazitäten weiter ausbauen, sie verdoppeln, wenn nicht gar verdreifachen», sagte Köpping. Besorgte Menschen ohne Symptome sollten nicht von sich aus zu den Testambulanzen kommen.

SCHUTZKLEIDUNG: «Die Situation mit Schutzkleidung bleibt angespannt», sagte Köpping. Sie rief Firmen mit entsprechendem Knowhow auf, das Land bei der Anfertigung zu unterstützen. Die Stadt Leipzig startete am Sonntag einen ähnlichen Aufruf. In nächster Zeit würden bundesweit Zehntausende von Schutzanzügen benötigt, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Sonntag. Die Stadt plane, einen oder mehrere Aufträge zu vergeben. Interessenten sollten sich jetzt melden. «Wer es leisten kann, uns zu helfen, für den ist das eine vernünftige Geschäftsgrundlage», sagte Jung.

HOFFNUNGSZEICHEN: Im Erzgebirge leuchten als Zeichen der Hoffnung wieder die Schwibbögen. Am Wochenende kursierten über die sozialen Netzwerke und Messenger Aufrufe, die traditionelle Weihnachtsdeko wieder in die Fenster zustellen. «Es ist Zeit, Zuversicht an den Nachbarn, in die Region, Deutschland und die Welt zu senden», hieß es. Zahlreiche Nutzer - auch aus anderen Regionen - posteten Bilder, die zeigen, dass sie dem Aufruf gefolgt sind.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

20Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    4
    Freigeist14
    23.03.2020

    Oichi@ vielleicht haben Moderatoren noch ein Feingefühl für deutsche Rechtschreibung .

  • 5
    13
    Oichi
    23.03.2020

    Wie viele von mein komentaren wollt ihr noch sperren ? Ich dacht es giebt sowas wie freie Meinungsäußerung ! Achso tjaaa ich vergaß muß ja alles von der Merkel abgesegnet werden deshalb iss nichts von mir lesbar echt traurig wie sich alle das Maul verbieten lassen !!!

  • 4
    6
    Interessierte
    23.03.2020

    Die Jugend trifft sich jetzt in Tiefgaragen ....

  • 4
    4
    martindamm
    23.03.2020

    hat denn jemand informationen bezüglich der prozentualen erkrankung an covid-19 von allen corona erkrankten (10%,50%,...???)? habe im netz leider nichts gefunden.

  • 14
    13
    ASS
    23.03.2020

    Und wieder hat der Staat die Chance vertan, den Coronavirus besser in den Griff zu bekommen. Vor einigen Wochen war alles eine normale Grippe. Meine Hinweise auf die uns zukommende Pandemie wurde belächelt und brachte viele rote Daumen. Eine schnellere Grenzschließung hätte definitiv etwas gebracht. Nun diese halbherzige Ausgangsbeschränkung. Hier gibt es nur eine Lösung: Quarantäne. Vielleicht können wir doch von den Chinesen lernen. Obwohl wir viel "besser" sind und alles im Griff haben. Durch diese halbherzige Beschränkung verschiebt sich diese Situation bis zum Oktober 2020. Ich wünsche allen Lesern, ob sie nun meiner Meinung sind oder nicht: Passen sie schön auf und bleiben sie gesund.

  • 7
    6
    Hinterfragt
    23.03.2020

    Wow, schon 57 Rote...
    Nur den Kommentar ohne Zusammenhang gelesen oder gar nur den Nutzernamen???

    Was lesen denn die Roten aus dem hier?
    "...werden auch verschärfte Ausgangsbeschränkungen auf der Tagesordnung stehen. Die Appelle der vergangenen Tage scheinen allerdings geholfen zu haben...."

    Wurde denn nicht mit verschärften Beschränkungen gedroht, wenn sich NICHT an die derzeitigen Bestimmungen gehalten werde?

  • 4
    2
    Volker52
    23.03.2020

    Punkt Schutzkleidung!

    Mundschutz in 10 Minuten!


    Hallo,

    ich habe mir vor 2 Wochen so einen Notfall Atemschutz gebastelt die Id
    ee ist vom Himmel gefallen...


    Anleitung

    Man nimmt einen Staubsaugerbeutel (3/6-fach Vlies!) der ist ungiftig und geruchsneutral schneidet sich davon einen Streifen ab (L=22cm B=12cm) und faltet ihn in der Längsrichtung/ Mittig 1 cm ,rein, und vernäht es mit ein paar Stichen (s.h. Falte 1cm Län ge) dann kommen noch zwei Rund Gummis rann die werden in Löchern die man mit einen Papier Locher an den Ecken gefertigt hat verknotet; fe
    rtig.

    Ein Staubsauger Vlies Beutel hat an der Außenschicht 3 Lagen Vlies we
    nn man Ihn nur abschneidet sind das dann 6-Lagen Vlies das stoppt jeden Virus (+/-).

    Ich denke nicht das diese Schutzmas ke für ein BSL-4 Labor reicht doch für diesen Coronavirus zur überbrückung auf jeden Fall.

    Viel Erfolg beim Basteln (10 min!).

    Das wesentlichste ist:Not lehrt beten!

  • 2
    4
    Volker52
    23.03.2020

    Mundschutz in 10 Minuten!

    Hallo,

    ich habe mir vor 2 Wochen so einen Notfall Atemschutz gebastelt die Id
    ee ist vom Himmel gefallen...


    Anleitung

    Man nimmt einen Staubsaugerbeutel (3/6-fach Vlies!) der ist ungiftig und geruchsneutral schneidet sich davon einen Streifen ab (~12cm) und faltet ihn in der Längsrichtung/Mittig 1 cm
    ,rein, und vernäht es mit ein paar Sti chen dann kommen noch zwei Rund Gummis rann die werden in Löchern die man mit einen Papier Locher ge fertigt hat verknotet;fertig.

    Ein Staubsauger Vlies Beutel hat an der Außenschicht 3 Lagen Vlies we
    nn man Ihn nur abschneidet sind das dann 6-Lagen Vlies das stoppt jeden Virus (+/-).

    Ich denke nicht das diese Schutzmas ke für ein BSL-4 Labor reicht doch für diesen Coronavirus zur überbrückung auf jeden Fall.

    Viel Erfolg beim Basteln (10 min!).

    Das wesentlichste ist:Not lehrt beten!

  • 10
    2
    Pixelghost
    22.03.2020

    @ Tohuwabohu, und genau das ist das Problem: FÜRSORGEPFLICHT des Arbeitgebers UND Rücksicht, Einsicht der Kollegen ob der Hygiene und dass man in der Freizeit eben DIREKT nach Hause kutscht und die Kontakt- und Hygieneregeln einhält.

  • 24
    5
    Pelz
    22.03.2020

    @Quatschkopf
    Ein wohltuender Kommentar. Genau so sieht es aus. Wo ist das Problem an der Regelungen?

  • 12
    12
    Tohuwabohu
    22.03.2020

    "Dazu zählen die Wege zur Arbeit..." Und auf Arbeit? Mit den Kollegen zur Mittagspause? Bei Absprachen, Beratungen, gegenseitigem Arbeiten und Unterstützen an Werkmaschinen, das Halten von Teilen und Werkzeugen, das Tragen und Benutzen, die Raucherpausen in Gemeinschaft und Hand in Hand am Produktions-Platz?

  • 26
    5
    Pixelghost
    22.03.2020

    @Annett1610, wollen Sie mit denen in direkten persönlichen Kontakt treten, oder warum sorgen Sie sich so um die?

    @quatschkopf, ich bin schon seit fast 3 Wochen im Vorsichtsmodus, kein Fahrstuhl, Abstand im Supermarkt, Hygiene noch 2 Stufen höher als sowieso schon (Doppel-Stomaträger).
    Meine Frau ist Erzieherin und darauf angewiesen, dass die zu betreuenden Kinder den Virus nicht doch in die Einrichtung schleppen.
    Je länger das nicht so ist, desto besser. Dann könnte die Kette da abgeschnitten sein.

  • 12
    10
    vonVorn
    22.03.2020

    @Freigeist14, ja.

  • 8
    61
    Hinterfragt
    22.03.2020

    Nun das brav sein, war umsonst ...

  • 24
    41
    TopperIFA
    22.03.2020

    Ich finde immer noch, dass die Maßnahmen sinnlos sind, solange in den nicht überlebensnotwendigen Bereichen gearbeitet werden muss.
    Nur wenn alles nicht Notwendige ruht kann man Covid am Schnellsten hinter sich lassen.

  • 46
    4
    Suppenfrosch
    22.03.2020

    @Anett1610 zur Wahrnehmung von dringend erforderlichen "Geschäften", also Entscheidungen welche die aktuelle Situation anbelangen etc. sind Bundestag, Bundesregierung,... ja sogar kommunale Gremien außen vor. Es gibt die Vorgabe nur das absolut erforderliche abzuarbeiten und entsprechende Hygienevorkehrungen zu treffen (mehr sitzabstand, Minimierung Redebeiträge usw)

    Das Land bleibt ja nicht plötzlich stehen nur weil Corona grassiert.

  • 82
    8
    quatschkopf
    22.03.2020

    Zur Erklärung für die Rotdaumenfetischisten: ich verhalte mich schon seit einer Woche so. Alle Veranstaltungen sind abgesagt, Schule und Kita sind dicht. Also bleibe ich zu Hause, gehe aber fast jeden Tag eine große Runde spazieren zu passe auf die Kinder auf, gehe mal einkaufen.
    Und genau das darf ich ja weiterhin, deshalb ändert sich für mich nichts.
    Klar für die die jeden Tag Party machen müssen und nun am Stock gehen ändert sich viel aber das sich das so entwickelt war ja seit Tagen abzusehen und man konnte sich schon darauf einstellen.
    Man muss aber auch sehen dass die großen Einschränkungen erst maximal eine Woche her sind, große Veranstaltungen würden erst vor knapp 2 Wochen abgesagt. Laut Virologen dauert es 1 bis 2 Wochen bis man die Effekte der Kontakteinschränkungen in dem zahlen sieht. Von daher finde ich die 14 Tage Frist gut. Bis dahin sollte man also sehen ob es was gebracht hat. Die Zahlen der letzten 3 Tage sehen nicht schlecht aus, man könnte fast eine kleine Änderung in der Dynamik erahnen aber dazu braucht man sich noch paar Tage um sicher zu sein.

  • 10
    91
    Freigeist14
    22.03.2020

    Und wenn meine Radtour die Grenze der Kommune berührt ? Umkehren , ja ?

  • 11
    73
    Annett1610
    22.03.2020

    Wie sieht eigentlich der Schutz vor Corona im Landtag und im Bundestag aus? Da sind auch nicht nur 2 Abgeordnete im Raum. Oder die Moderatoren in den Fernsehstudios. Das halte auch für gefährlich.

  • 50
    19
    quatschkopf
    22.03.2020

    OK. Für mich ändert sich damit....
    ....
    .... Nichts.
    ????????