Hoffnungsschimmer für erneute Inbetriebnahme von Bahnlinie

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Gutachten hat eine mögliche Anbindung Marienbergs ans Zugnetz überprüft. Befürworter fühlen sich vom Ergebnis bestätigt. Doch das Ministerium hält die Studie unter Verschluss.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    fnor
    08.02.2020

    Ja die Zugverbindung ist wichtig. Mann muss ihr aber auch die Fahrgäste ermöglichen. Deswegen ist es gut, dass neue Haltepunkte entstehen sollen. Vergessen wurde jedoch ein Haltepunkt in Niederlauterstein. Ebenso ist die Verlegung von Zöblitz an die Kniebreche schlecht, da es einen weiteren Weg für die Zöblitzer bedeutet, ein Umstieg aus dem Bus nicht sicher möglich ist, weil Fußwege fehlen. Lieber die Buslinie 490 kurz zum Bahnhof abbiegen lassen. Dort sind Bahnsteige bereits vorhanden, der Bus hat Platz und es gibt keinen gefährlichen Straßenverkehr beim Umstieg. Für Pobershau fehlt der Haltepunkt bei Auhagen. Auch ein Halt im Hüttengrund wäre nicht schlecht. Noch mehr Fahrgäste gibt es am alten Streckenverlauf nach Reitzenhain. Das Federnwerk, der Rätzteich und Reitzenhain bringen Personen- und auch Güterverkehr. Bestenfalls kann man gleich bis nach Tschechien fahren. Von dort kommen Berufspendler und Gäste des AquaMarien. Die Strecke hat Potenzial, man muss sie nur ausbauen.