Dachdeckerei hat eine Chefin: Preis für gelungene Nachfolge

Michaela Wolf hat den Betrieb in Annaberg-Buchholz 2017 von ihrem Vater übernommen. Ein gut vorbereiteter Schritt, für den es nun den "Sächsischen Meilenstein" gab. Denn selbstverständlich ist das längst nicht mehr.

Annaberg-Buchholz.

Zehn Baustellen betreut die Annaberg-Buchholzer Dachdeckerei Wolf in diesen Tagen. Die organisatorischen Fäden dafür laufen bei Michaela Wolf zusammen. Seit 2017 ist sie die Chefin des Betriebs, organisiert und ist Ansprechpartnerin, geht aber genauso für Beratungen mit aufs Dach. Die Dachdeckermeisterin arbeitet bereits seit 1998 mit im väterlichen Betrieb. Seit zwei Jahren leitet sie diesen nun, hat ihr Vater Harald Wolf die Verantwortung komplett an sie abgegeben. Ein Schritt, der gut vorbereitet worden ist. Und ein Beispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge, die am Dienstagabend mit dem "Sächsischen Meilenstein 2019" ausgezeichnet worden ist. Insgesamt wurden vier mittelständische Betriebe aus dem Freistaat geehrt. Erfolgreiche Übernahmekonzepte sind keine Selbstverständlichkeit, entscheiden aber über den Erhalt von Unternehmen.

Michaela Wolf und ihr Vater haben diesen Übergang lange geplant und 2016 angefangen, konkret darauf hinzuarbeiten. "Ich war vorher im Hintergrund tätig und er hat entschieden. Für eine Übergabe musste er loslassen und mir seinen Platz wirklich geben. Das ist ihm sehr gut gelungen", erzählt die Annaberg-Buchholzerin. Zwar arbeitet Harald Wolf noch einige Stunden im Betrieb mit, aber die Chefin ist sie. Wobei die Dachdeckermeisterin diese Rolle eher als Koordinatorin beschreibt. "Unsere Männer sind mit uns gewachsen. Wir sind wie eine Familie", sagt sie über ihr Team, zu dem neben ihr und ihrem Vater - den beiden Dachdeckermeistern - sechs Dachdecker gehören. Ein gutes Betriebsklima liegt ihr sehr am Herzen, daher beziehe sie ihre Mitarbeiter in vieles ein. "Es ist super-wichtig, dass sie hier gern arbeiten", sagt Michaela Wolf. Deshalb wird etwa darauf geachtet, dass bis auf Ausnahmen pünktlich Feierabend gemacht werden kann und an Wochenenden nicht gearbeitet werden muss. "Unsere Männer sollen Zeit für ihre Familien haben", sagt die Annaberg-Buchholzerin.

Auch sie und ihr Mann Andreas, der mit im Betrieb arbeitet, haben drei Kinder und wissen, was es heißt, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Kennengelernt hat ihn Michaela Wolf, als sie eineinhalb Jahre lang in Nordrhein-Westfalen gearbeitet hat. "Mir war aber immer klar, dass ich wieder zurückkommen will", erzählt sie. Mit ihren Mitarbeitern betreut sie vor allem Kunden in Annaberg-Buchholz, viele davon über Jahre. Sie empfindet es als eine sehr sinnvolle Aufgabe, Dächer herstellen und reparieren zu können. Das war ein Grund, warum sie sich nach dem Abitur für diese Berufswahl entschieden hat. "Ich konnte sie ganz frei treffen, mein Vater hat keinen Druck gemacht", erzählt die Christin, die dankbar für ihr gesundes Unternehmen ist.

Für den "Sächsischen Meilenstein 2019" ist es mit drei weiteren unter 47 Bewerbern ausgewählt worden. Vergeben wird der Preis für erfolgreiche Unternehmensnachfolge von der Bürgschaftsbank Sachsen und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen unter Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Preisverleihung fand am Dienstag auf Schloss Albrechtsberg in Dresden statt. Für die drei Hauptgewinner, darunter auch die Dachdeckerei von Michaela Wolf, ist der Preis mit je 3000 Euro dotiert. Zudem gab es einen mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...