Sturmtief "Friederike" wütet in Sachsen - Der Ticker zum Nachlesen

21.03 Uhr: Die Chemnitzer Feuerwehr zieht eine erste Bilanz: Aufgrund des Sturmtiefs rückte die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr zwischen 15.25 und 20 Uhr mit insgesamt etwa 200 Feuerwehrleuten zu rund 200 Einsätzen im gesamten Stadtgebiet aus. Schwerpunkt war die Beseitigung umgestürzter Bäume. Verletzte gab es nach ersten Informationen nicht. An der Theaterstraße/Kaßbergauffahrt stürzte ein Baugerüst auf die Fahrbahn. Acht Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.

19.47 Uhr: Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) hat am Abend eine erste Bilanz zu den Schäden gezogen, die Sturmtief "Friederike" in der Stadt und den Ortsteilen angerichtet hat. Demnach waren in  mehreren Ortsteilen Bäume umgestürzt. In Chursdorf sei ein Mast einer 110-Kilovolt-Stromleitung umgeknickt. Darüber hinaus seien überall im Stadtgebiet an mehreren Stellen Dachziegel herunter gefallen. Besonders betroffen sei davon das Gebäude des Kindergartens im Ortsteil Tauscha gewesen. "Wenn es das schon war, dann haben wir aber nochmal Glück gehabt", sagte Eulenberger. Alle Ortswehren der Freiwilligen Feuerwehr Penig waren heute im Einsatz. Angaben der Feuerwehr zufolge waren 65 Einsatzkräfte mit insgesamt 12 Fahrzeugen ausgerückt.

19.25 Uhr: Erste Bilanz des Rettungszweckverbands "Südwestsachsen": Im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis sind Feuerwehren und Technisches Hilfswerk bei rund 200 Einsätzen gefordert. Einer der schwereren sturmbedingten Unfälle ereignete sich auf der A 72 zwischen Zwickau/West und Reichenbach. Dort fuhr ein Pkw in einen umgestürzten Baum. Die Feuerwehr und THW waren im Einsatz, um auch weitere Bäume vor Ort zu fällen und zu beseitigen.

19.14 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst zieht eine erste Sturmbilanz. Mit Tempo 174 ist Friederike über den Fichtelberg hinweggefegt. In Chemnitz maß man immerhin noch 113 km/h, in Leipzig 129 und in Dresden 122.

18.59 Uhr: An der Auerbacher Mosenstraße, Ecke Kaiserstraße riss eine Böe am Dienstagnachmittag die Fläche von 200 bis 300 Quadratmeter Kupferblechdach vom Dachstuhl ab, das Blech hing anschließend gefährlich in Richtung Siegelohplatz. Die gesamte Auerbacher Wehr war im Einsatz, außer der Absicherung und einer Straßensperrung konnte aber zunächst nicht viel getan werden. Nach Angaben von Stadtsprecher Hagen Hartwig ist das Haus zwar voll bewohnt, die Mieter der obersten Wohnung seien jedoch derzeit im Urlaub. "Sonst hätten sie eventuell eine Notwohnung beziehen müssen, darauf waren wir als Stadt schon eingestellt", so Hartwig. Da die Feuerwehr angesichts der komplizierten Situation nicht weiterkam, wurde die Unterstützung des Technischen Hilfswerks aus Reichenbach angefordert.

18.52 Uhr: Trotz des Sturms hat sich die Stadt Penig heute Abend entschieden, die angesetzte Stadtratssitzung abzuhalten. Etliche Räte hatten sich auf Grund des Sturms aber entschuldigt. Das Gremium war mit den anwesenden Räten gerade so beschlussfähig.

18.40 Uhr: Der zuständige Abteilungsleiter im Landratsamt Mittelsachsen, Steffen Kräher, geht davon aus, dass die Wehren bis tief in die Nacht im Einsatz sein werden. Einen lokalen Schwerpunkt dabei gab es nicht. "Betroffen ist derzeit der gesamte Landkreis Mittelsachsen. Weiterhin gilt die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes", erklärt Kräher. Anrufe gingen beispielsweise aus Rossau, Augustusburg, Freiberg, Frankenberg, Hainichen und Lichtenberg ein. Gemeldet wurden unter anderem abgedeckte Dächer, wie in Sachsenburg (Ortsteil von Frankenberg) und Freiberg, eine abgerissene Stromleitung in Hainichen oder ein umgestürtzer PKW mit Anhänger kurz vor dem Lichtenberger Kreuz. Außerdem wurden einige Straßen gesperrt, wie die S 200 Ebersdorf Richtung Altgeringswalde durch einen umgestürzten LKW oder die B 101 bei Brand-Erbisdorf und Großhartmannsdorf und die Straße zwischen Berthelsdorf und Müdisdorf ebenfalls wegen Bäumen.

18.39 Uhr: 24 Einsätze zur Beseitigung von Sturmschäden gibt es bisher für die Freiwillige Feuerwehr in Crimmitschau. "Vor allem wegen umgestürzter Bäume", sagte Oberbürgermeister André Raphael (parteilos), der im Rathaus die Stellung hält. Bäume wären zum Teil auch auf Fahrzeuge und Garagen gestürzt. Einsatzstellen befinden sich unter anderem an Waldstraße, Zeitzer Straße und Hainstraße.

18.38 Uhr: Der Unterricht am Regenbogengymnasium Augustusburg fällt am Freitag aus. Darüber informierte Bürgermeister Dirk Neubauer soeben via Facebook. Das Schulgebäude musste wegen Schäden durch Sturmtief Friederike geschlossen werden.

18.36 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst erneuert die Warnung vor orkanartigen Böen der Stufe drei bis vier in Sachsen. Die Warnung gilt bis 3 Uhr.

18.35 Uhr: Das Verkehrsunternehmen Regiobus hat am späten Nachmittag seine Busse aufgrund der Unwetterwarnung in die Depots zurückgerufen. Das bestätigte Henning Schmidt, Fachbereichsleiter Verkehr bei Regiobus Mittelsachsen. Solange die Behörden nur stürmisches Wetter ankündigten, hatte das Unternehmen noch am Fahrplan festgehalten, doch zwischen 16 und 17 Uhr wurden die Busse dann zurückgerufen. Fahrgäste wurden noch bis zur Endhaltestelle der zuvor begonnenen Strecken befördert und zum Teil auch auf den Strecken zu den Busdepots befördert. "Danach gibt es nur noch eine Einsatzbereitschaft, um Fahrgästen zu helfen, die sonst in Notlagen geraten", sagte Schmidt.

18.34 Uhr: Auch in der Gemeinde Kriebstein haben umgestürzte Bäume die Feuerwehrleute in Kriebstein am Donnerstag ab dem Nachmittag in Atem gehalten. "Wir haben uns zuerst darum gekümmert, die Staatsstraße 32 wieder frei zu bekommen", sagte Gemeindewehrleiter Sven Knechtel am Abend. Auch aus der Weilbergsiedlung in Erlebach wurde die Wehr wegen umgestürzter Bäume angefordert.Bäume waren auch in Stromleitungen an Häusern gestürzt und im Ortsteil Ehrenberg hatte der Sturm Dachziegel von einem Neubau geweht.

18.30 Uhr: Zu weit über 100 Einsätze sind die Feuerwehren in Mittelsachsen laut Steffen Kräher, Abteilungsleiter für Ordnung und Sicherheit im Landratsamt in Freiberg, bisher am Donnerstag ausgerückt. "Aufgrund der Notruf-Situation, also der Meldungen, die  bei uns eingehen, haben wir derzeit den Eindruck, dass sich die Lage stabilisiert", so Kräher.

18.21 Uhr: Kurz vor 15 Uhr ergriff eine Windböe das Dach des Hotels "Schützenhaus" in Wilkau-Haßlau. Anwohner hörten ein lautes Krachen und Knirschen und alarmierten die Feuerwehr. Da sich die meisten Kameraden wegen der Unwetterwarnung bereits in der Nähe des Gerätehauses aufhielten, waren die Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort. "Das Dach war auf einer Fläche von 25 Quadratmetern bereits schwer beschädigt worden", sagte Stadtwehrleiter Christian Paschen. Das ist ungefähr ein Viertel der gesamten Dachfläche. Kurz vor 17 Uhr hingen an mindestens drei Stelle Dachplatten nur noch lose am Dachstuhl und wurden bei jedem Windstoß heftig bewegt. Eine größere Dachplatte war zu diesem Zeitpunkt an der Hofseite des Hauses ebenso zu Boden gestürzt, wie Teile der Kanten und Dachecken. Verletzt wurde niemand. Zur Sicherheit von Fußgängern und Autofahrern wurde das Hotel im Umkreis von etwa 100 Metern abgesperrt. Die Cainsdorfer- und die Culitzscher Straße musste rund um den Gefahrenbereich komplett gesperrt werden. Aus dem Hotel und der im Anbau untergebrachten Arztpraxis brachte die Feuerwehr 15 Personen in Sicherheit. Eine Sicherung des Daches war am Donnerstagabend nicht möglich. Die Gefahr für die Einsatzkräfte, selbst von Sturmböen erfasst oder von umherfliegenden Dachteilen getroffen zu werden, war zu groß. "Wir haben uns daher auf die Absicherung am Boden beschränkt", sagte Christian Paschen. Dazu waren 15 Kameraden und mehrere Fahrzeuge im Einsatz. Die Sperrung der Straßen sollte bis zum Ende der Orkan Böen aufrechterhalten werden. Insgesamt ist waren die drei freiwilligen Ortswehren am Donnerstagabend mit 44 Mann im Einsatz. Weitere Feuerwehrleute waren unter anderem mit umgestürzten Bäumen beschäftigt.

18.13 Uhr: Wegen des Sturms kommen viele Gäste nicht mehr aus Chemnitz weg und buchen kurzfristig eine Übernachtung: Das Biendo Hotel in der Innenstadt registrierte zehn spontane Buchungen zwischen 17 und 17.30 Uhr. Im Sächsischen Hof wurden spontan drei Zimmer gebucht. Das Hotel an der Oper hat fünf zusätzliche Gäste in drei Zimmern einquartiert.

18.04 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst gibt Entwarnung: Es liege ab sofort keine Unwetterwarnung vor Orkanböen mehr vor.

18.03 Uhr: Die Eisbahn auf dem Annaberg-Buchholzer Marktplatz hat am Nachmittag ihren Betrieb eingestellt. Normalerweise hat sie wochentags bis 19 Uhr geöffnet. Am Freitag soll die Eisarena aber wie gewohnt um 13 Uhr öffnen.

18.01 Uhr: In den Chemnitzer Stadtteilen Glösa, Rabenstein und Adelsberg ist der Strom ausgefallen. Laut einem Sprecher des Energieversorgers Eins ist es zu Störungen im Niederspannungsnetz gekommen. Techniker seien vor Ort.

18.00 Uhr: Der Flughafen Leipzig-Halle meldete Ausfälle von Verbindungen. Drei Maschinen aus München, Wien und Zürich seien am Donnerstagnachmittag noch gar nicht erst nach Leipzig gekommen, so dass auch die Rückflüge gestrichen werden mussten. Auch auf dem Airport Dresden International wurden Flüge gecancelt. Betroffen waren Maschinen von und nach München, Düsseldorf, Stuttgart und Zürich.

17.59 Uhr: Am Nachmittag wehte der Wind am 1215 Meter hohen Fichtelberg mit einer Geschwindigkeit von 165 Kilometern pro Stunde. Bei dieser Größenordnung sprechen die Meteorologen bereits von einem extremen Orkan. Windstärke 12 und damit das Ende der Skala ist bei 120 Stundenkilometern erreicht. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert im Flachland am Nachmittag am Flughafen Leipzig-Halle übertroffen (133 Stundenkilometer). Unklar blieb zunächst, ob Menschen zu Schaden kamen. Das Team des DWD konnte sich von der Stärke des Orkans aus eigener Anschauung überzeugen: Vor dem Gebäude in Leipzig knickte ein Baum um. Die Stromversorgung wurde gekappt, es wurde mit Notstrom gearbeitet.

17.58 Uhr: Die Vogtlandbahn hat ihren Zugverkehr in Sachsen und Thüringen weitgehend eingestellt. Wegen der Schäden durch Orkantief «Friederike» fahren seit 16.30 Uhr auf den meisten Strecken keine Züge mehr, teilte das Unternehmen mit. Wegen umgestürzter Bäume seien die Trassen gesperrt. Die Züge würden auf den Unterwegsbahnhöfen bleiben. Lediglich auf der Strecke zwischen Adorf-Plauen und Zwickau werde noch gefahren.

17.50 Uhr: An der Plauener Kemmlerstraße ist ein Baum in eine Oberleitung gekracht. Es kommt zu Behinderungen. Die S 297 zwischen Pöhl und Plauen ist nach Aufräumarbeiten indes wieder befahrbar.

17.48 Uhr: Im Dauerstress sind seit Stunden die zwei Ortswehren von Niederwiesa. Wie Wehrleiter Ralf Reinhardt informierte müssen die Einsatzkräfte von Niederwiesa und Lichtenwalde umgefallene Bäume beiseite räumen. Einen Überblick über das Einsatzgeschehen zu geben, sei schier unmöglich.

17.47 Uhr: Die Slevogtstraße im Chemnitzer Stadtteil Glösa ist gesperrt. Eine Stromleitung ist umgefallen und liegt quer über der Straße. An der Liebermannstraße konnte ein Baum dem Sturm nicht mehr standhalten und fiel auf ein Hausdach. Da das Dach nachgab, wurde das Haus ersten Informationen zufolge evakuiert.

17.45 Uhr: Über 100 Einsätze von Feuerwehren sind bisher laut Steffen Kräher, Abteilungsleiter für Ordnung und Sicherheit im Landratsamt, im gesamten mittelsächsischen Kreisgebiet erfolgt. "Es herrscht ein sehr hohes Einsatzaufkommen", so Kräher. Durch Sturm umgestürzte Bäume seien auf Straßen, Fahrzeuge, Häuser und Stromleitungen gefallen. Auch Dächer seien abgedeckt worden. Vorfälle mit Verletzten seien bislang keine bekannt. Hinzu kämen Verkehrsunfälle, bei denen noch nicht klar sei, ob Sturm die Unfallursache sei. So sei am Lichtenberger Kreuz in Richtung Frauenstein ein Auto umgestürzt. Ob es dort Verletzte gab, sei noch unklar. Die Autos, auf die Bäume gefallen seien, seien glücklicherweise nicht besetzt gewesen.

17.44 Uhr: Der Bahnhof Chemnitz bleibt bis mindestens Mitternacht komplett geschlossen. Einrollende Züge enden in Chemnitz, Passagieren wird von einem Informationsteam der Bahn empfohlen, in Chemnitz zu übernachten. Derzeit warten etwa 100 Reisende in der Bahnhofshalle. Der Straßenbahnbetrieb ist vorerst bis Mitternacht eingestellt, weil einige Strecken nicht mehr befahrbar sind, darunter die Strecke in Richtung Betriebshof Gablenz. Dort blockiert ein Ast die Gleise. Die Chemnitzer Verkehrsbetriebe CVAG versuchen, alle Bahnen ins Depot zu schaffen, sagt ein Sprecher. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass heute nicht noch einmal mit Bahnen ausrücken. Morgen Früh könne es ebenfalls zu Störungen kommen. Größere Störungen gibt es derzeit im gesamten Busnetz. Die Linien C11, C13, C14 und C15 der Citybahn wurden auch bis Mitternacht außer Betrieb genommen. Taxen können bis zum polizeilichen Verbot fahren.

17.43 Uhr: Der Frankenberger Wehrleiter Harry Wrobel meldet bereits 13 Einsätze, vorwiegend wegen umgestürzter Bäume, aber auch abgedeckter Dächer. In Dittersbach sei es sogar ein komplettes Flachdach abgedeckt worden. "Alle Ortswehren sind im Einsatz und arbeiten die Schäden ab", so Wrobel.

17.41 Uhr: An der Volkshochschule Chemnitz fallen aufgrund der Verkehrssituation am Donnerstag ab 18.45 Uhr alle Abendkurse aus.

17.38 Uhr: Die Polizeidirektion Chemnitz zieht eine erste Bilanz zu den Einsätzen aufgrund von Sturm "Friederike". Zwischen 11 und 17 Uhr gingen 50 Meldungen im Zusammenhang mit dem Unwetter im Lagenzentrum ein, zum Teil musste die Polizei ausrücken. Verletzte gab es bislang nicht. An der Bersarinstraße in Chemnitz fiel ein Baum auf einen geparkten VW-Transporter. Nahe der Kaßbergauffahrt auf der Theaterstraße fiel ein Baumgerüst auf mehrere fahrende und geparkte Fahrzeuge. Die B 180 zwischen Thalheim und Stollberg musste wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Von der B 174/Zschopauer Straße in Großolbersdorf wurde ein umgefallener Lkw mit Anhänger gemeldet, der die Fahrbahn derzeit komplett blockiert. In Großweitzschen, im Ortsteil Eichhardt, war ein Kleintransporter in einen umgestürzten Baum gefahren. In Mittweida, in der Straße Am Bahnhof, gab es eine Kollision zwischen einem Pkw und einem Container. Auf dem Obermarkt in Freiberg drohten Teile des Mauerwerks eines Giebels auf Fahrbahn und Fußweg zu fallen, nachdem ein Giebel abgedeckt worden war. Er kam teilweise auf dem Rathaus zum Liegen.

17.34 Uhr: Laut Kreissprecher André Kaiser sind in Mittelsachsen sturmbedingt viele Bäume umgestürzt, Bäume in Leitungen und auch Dächer abgedeckt. "Dies betrifft großflächig den gesamten Landkreis", so Kaiser.

17.33 Uhr: Sturmtief «Friederike» hat am Flughafen Leipzig/Halle zu ersten Flugausfällen geführt. Drei Maschinen aus München, Wien und Zürich seien am Donnerstagnachmittag gar nicht erst nach Leipzig gekommen, so dass auch die Rückflüge gestrichen werden mussten, sagte Flughafensprecher Uwe Schuhart. Eine erste Orkanböe war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gegen Mittag über den Flughafen gefegt. «Es wackelt draußen zwar ordentlich, aber bisher sind keine Schäden registriert worden», sagte Schuhart.

17.31 Uhr: Auf der A 72 zwischen den Anschlussstellen Zwickau West und Reichenbach hat eine auf die Fahrbahn gestürzte Fichte einen Unfall verursacht. Der Baum fiel auf die Motorhaube eines fahrenden Pkw. Das Auto, in dem sich laut Feuerwehr drei Insassen befanden, überschlug sich und kam an der Leitplanke zum Stehen. Die drei Insassen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Laut Feuerwehr Hirschfeld wird die A 72 noch bis mindestens 19 Uhr gesperrt bleiben. Das Technische Hilfswerk  hat damit begonnen, weitere Bäume entlang der Fahrbahn zu fällen.

17:25 Uhr: Bürgermeister Dirk Neubauer aus Augustusburg postet bei Facebook, dass Teile des Daches vom Gymnasium abgedeckt worden seien. Außerdem ist die Feuerwehr wegen mehrerer umgestürzter Bäume im Einsatz. "Es besteht unbedingt Gefahr", fordert Neubauer die Menschen auf, zu Hause zu bleiben.

17.24 Uhr: Im Vogtlandkreis sind inzwischen mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Es handelt sich unter anderem um die Plauensche Straße zwischen dem Ortsteil Jößnitz und der Stadt Plauen, die S 299 zwischen Treuen und Eich sowie die Auerbacher Straße zwischen Schnarrtanne und Schönheide. Die Telefonleitung zum Waldpark Kiez in Grünheide wurde gekappt. In Syrau hat der Sturm nach Angaben von Lars Beck, Dezernent im Landratsamt, Dächer abgedeckt.

17.20 Uhr: Wegen des Sturms ist die Mittweidaer Feuerwehr nach Angaben eines Kameraden derzeit im Dauereinsatz. "Wir fahren von Einsatz zu Einsatz", sagte er. Am Nachmittag kippte demnach auf der S 200 ein Lkw um, die Straße wurde gesperrt. Nach Angaben der Mittweidaer Stadtsprecherin Francis Pohl rückten die Feuerwehrmänner beispielsweise auch gegen 15 Uhr aus, um Dachschindeln vom Gebäude an der Waldheimer Straße Ecke Frankenberger Straße aufzulesen, die heruntergefallen waren. Außerdem wurde das Dach mit Planen abgesichert, so Pohl weiter.

17.14 Uhr: In Meerane hat der Sturm Bäume am Remser Weg, an der Glauchauer Straße und auf dem Wettiner Platz entwurzelt. Die Feuerwehr ist dort derzeit im Einsatz. In Glauchau sind Bäume unter anderem an der Meeraner Straße und dem Goetheweg umgestürzt.

17.11 Uhr: In Chemnitz sind nach Auskunft der Leitstelle die Berufsfeuerwehr sowie alle Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. In Glösa ist ein Baum auf ein Einfamilienhaus gestürzt, das stark beschädigt wurde. An einem Haus an der Theaterstraße ist ein Gerüst eingestürzt und blockiert zurzeit die Straße.

17.10 Uhr: Der Fahrbetrieb der Fichtelbergbahn ist eingestellt worden. Die Züge P 1010 - 16.55 Uhr ab Oberwiesenthal und P 1011 - 18.13 Uhr ab Cranzahl werden nicht verkehren. Die  Busse des Regionalverkehrs Erzgebirge fahren. Der Bahnhof Niederschlag kann nicht angefahren werden.

17.09 Uhr: Fotos von Sturmschäden in der Region sammeln wir in einer Bildstrecke.

17.07 Uhr: Mehrere umgestürzte Bäume haben ab Donnerstagnachmittag die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Atem gehalten. Gegen 15.30 Uhr gab es einen Einsatz wegen eines umgestürzten Baumes in Obergräfenhain. Auch in Tauscha und im Peniger Stadtgebiet legte der Sturm laut Penigs Brandinspektor Thomas Cramer Bäume um. Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt: "Ich bin froh, dass wir am Mittwoch den Weihnachtsbaum vom Markt endlich noch wegräumen konnten." Gegen 16.30 Uhr wurde die Straße zwischen Göhren und Cossen gesperrt. Auch die B 107 zwischen Wiederau und Diethensdorf wegen umfallender Bäume gesperrt. An der Burgstädter Straße in Lunzenau fiel ein Baum gegen ein Haus.

17.02 Uhr: Die Vogtlandbahn stellt aufgrund des Sturmtiefs den Bahnverkehr wie angekündigt auf ersten Strecken ein. Betroffen sind zunächst: RB 1 (Zwickau-Falkenstein-Kraslice), RB 2 (Adorf-Bad Brambach-Vojtanov) und RB 5 (Mehltheuer-Plauen-Falkenstein-Kraslice).

16.58 Uhr : Aktuell sind in der Region mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume oder Unfällen aufgrund des Sturm blockiert. Aktuelle Verkehrsmeldungen

16.42 Uhr: In Mittelsachsen sind rund 14.000 Haushalte und Unternehmen ohne Strom. "Der Sturm läuft gerade über das Gebiet und ist in einer Hochphase", so Evelyn Zaruba, Pressesprecherin des Unternehmens Mitnetz-Strom.  Die Stromausfälle seien über das gesamte Kreisgebiet verteilt. In Rochlitz seien beispielsweise 800 Haushalte betroffen, in Oberschöna 400 und in Reinsberg 200.  Zaruba: Alle Kräfte sind  im Einsatz, um die Schäden zu beheben." Das seien rund  350 Mitarbeiter. Im Vorfeld habe das Unternehmen Vorkehrungen getroffen, beispielsweise Material geordert, das Personal im Callcenter aufgestockt und die Einsatzkräfte sensibilisiert.

16.31 Uhr: In Freiberg hat Sturmtief Friederike das Historische Rathaus am Obermarkt beschädigt. Der Sturm drückte den Schmuckgiebel auf der Nordseite des Gebäudes auf das Rathaus-Dach. Zunächst blieb das zerstörte Giebelstück auf dem Dach liegen und drohte, abzurutschen. Augenscheinlich wurde auch das Rathaus-Dach selbst dabei in Mitleidenschaft gezogen. Rathaus-Mitarbeiter sperrten den betroffenen Abschnitt des Fußwegs. Zum Ausmaß des Schadens konnte zunächst nichts in Erfahrung gebracht werden. Das Dach des Rathauses gilt als Sanierungsfall. Der Stadtrat hatte erst kürzlich den Sanierungsplänen der Stadtverwaltung zugestimmt.

16.25 Uhr: Aufgrund der angespannten Wetterlage wird die Mitgliederkonferenz der SPD Sachsen zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche, die heute Abend in Chemnitz stattfinden sollte, kurzfristig abgesagt.

16.24 Uhr: Auf der B 173 zwischen Oberschöna und Freiberg beseitigen Feuerwehrleute umgestürzte Bäume. Der Verkehr wird vorbei geleitet.

16.02 Uhr: Am Katholischen Berg in Auerbach ist ein Baum auf mehrere Autos gestürzt. Laut Stadtsprecher Hagen Hartwig gibt es keine Verletzte.

15.54 Uhr: Die Mitteldeutsche Regiobahn stellt den Betrieb bis auf Weiteres ein.

15.40 Uhr: Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans «Friederike» ab sofort bundesweit ein.

15.15 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor extremen Orkanböen im Erzgebirgskreis in Höhenlagen über 1000 Metern. Die Warnung gilt zunächst ab sofort bis 20 Uhr.

14.50 Uhr: Die Uni-Bibliothek der TU Bergakademie Freiberg wird vorzeitig um 16 Uhr geschlossen.

14.36 Uhr: Der Fahrbetrieb beim Schlepplift am Schießhausberg in Schöneck ist offiziell eingestellt worden. Zudem ist der sogenannte Zauberteppich in Schöneck geschlossen worden.

14.35 Uhr: Laut Stadtverwaltung Aue gab es für Schüler an der Grund- und Oberschule Aue-Zelle, der Erich-Kästner-Schule und der Albert-Schweitzer-Schule früher als üblich Schulschluss. Auch an der Oberschule in Schönheide wurde der Unterricht eher beendet. 

14.33 Uhr: Nachdem die erste Winter-Abdeckung des Otto-Brunnen auf dem Freiberger Obermarkt vom Winde verweht worden ist, tragen Mitarbeiter des städtischen Bauhofes auch die anderen Abdeckungen ab und bringen diese in Sicherheit.

14.30 Uhr: Der Freiberger Tierpark und das Bürgerbüro sind geschlossen worden.

14.28 Uhr: Aufgrund des aufziehenden Sturmtiefs "Friedericke" und möglicher Beeinträchtigungen an der Infrastruktur durch umgestürzte Bäume fahren alle Züge der Vogtlandbahn derzeit mit verminderter Geschwindigkeit. Dies führt zu Verspätungen auf allen Linien. Mit einer kompletten Einstellung des Betriebes ist bei weiterer Verschärfung der Lage zu rechnen. "Wir bitten alle Reisenden auf nicht dringend notwendige Fahrten zu verzichten", teilt Jörg Puchmüller, Sprecher der Länderbahn Mitteldeutschland mit.

14.00 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst gibt eine Unwetterwarnung heraus. Orkanartige Böen der Stufe drei bis vier können zwischen 14 Uhr und Mitternacht auftreten im Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Chemnitz, Zwickau und im Vogtland.

13.58 Uhr: Im Cottagymnasium in Brand-Erbisdorf geht der Unterricht nur bis 14.10 Uhr - wegen der Sturmwarnung, sagte Schulleiter Gunther Bellmann. Die Tennishalle in Brand-Erbisdorf wurde vorsorglich geschlossen und die geplanten Trainings abgesagt. Auf dem Freiberger Obermarkt bauten die Händler ihre Buden bis 13.30 Uhr ab - aufgrund der Wetterprognosen.

13.28 Uhr: Die Stadt Freiberg hat aufgrund der angekündigten Sturmböen die für den heutigen Donnerstag angesetzten Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Clemems-Winkler-Oberschule abgesagt. "Die Sicherheit geht vor", erklärte Oberbürgermeister Sven Krüger (SPD). "Der Festakt wird aber so schnell wie möglich nachgeholt." Außerdem schließt das Johannisbad bereits um 14 Uhr. Die Mitarbeiter des städtischen Gebäude- und Flächenmanagements seien in Rufbereitschaft, genauso wie die Feuerwehr. "Wir erwarten zwar keine größeren Schäden, aber wir wollen kein Risiko eingehen", so OB Krüger. Denn durch das aufgeweichte und nasse Erdreich könne es sein, dass Bäume bei stürmischen Böen umstürzen.

13.27 Uhr: Die Vogtland-Arena in Klingenthal bleibt heute wegen offizieller Sturmwarnung geschlossen. Der Vierer-Sessellift in Schöneck steht still. Beim Schlepplift und am so genannten Zauberteppich kann es zur Schließung kommen.

13.11 Uhr: Auf der Staatsstraße 316 bei Pausa-Mühltroff ist am frühen Mittag eine große Fichte auf die Straße gekracht. Es gab Verkehrsbehinderungen. "Die Windböe ist ja noch nicht durch, wir sind auf weitere Einsätze gefasst", so Stadtwehrleiter Wolfgang Rauh. Die Bäume hätten aufgrund der derzeitigen Nässe wenig Halt.

12.10 Uhr: Auch das Wildgatter Chemnitz wurde am Mittag geschlossen.

11.23 Uhr: Die Stadt Reichenbach im Vogtland sperrte wegen bis morgen, 8 Uhr die städtischen Park- und Grünanlagen. Betroffen sind der Park der Generationen, der Trinitatispark, der Park des Friedens, der Stadtpark sowie die Friedhöfe.

11.18 Uhr: Im Vogtland wurde in zahlreichen Schulen der Unterricht ab Mittag abgesagt. Vor allem in ländlichen Gegenden, etwa im Oberen Vogtland oder an Berufsschulzentren der Region. Grund: Die Schüler hätten einen längeren Heimweg. Außerdem sei mit dem Ausfall oder mit Verspätung von Bussen und Bahnen zu rechnen. Im Gymnasium Rodewisch und der Falkensteiner Oberschule geht der Unterricht am Donnerstag nur bis zur 6. Unterrichtsstunde. Das gleiche gilt für die beiden Auerbacher und die Treuener Oberschule. An den Grundschulen in Werdau und in Rodewisch wird der Unterricht nach der 4. Stunde beendet. Den Eltern der evangelischen Grundschule in Reumtengrün ist freigestellt, wann sie ihre Kinder abholen. Auch in der Grundschule Treuen fallen am Nachmittag einzelne Unterrichtseinheiten weg.

11.07 Uhr: Die Stadt Zwickau sagte eine für Donnerstagabend angesetzte Einwohnerversammlung im Ubineum ab. Die Versammlung soll am 24. Januar um 18 Uhr nachgeholt werden. In Chemnitz schlossen alle Märkte bereits 12 Uhr, das Wildgatter schloss ebenfalls. Der Wochenmarkt auf dem Freiberger Obermarkt sollte bis spätestens 13 Uhr schließen.

9:51 Uhr: Wegen des Sturmtiefs "Friederike" schließen die Chemnitzer Märkte am Donnerstag bereits um 12 Uhr. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstagmorgen mit. Betroffen sind die Märkte auf dem Markt/Neumarkt, an der Georgstraße, der Ernst-Enge-Straße und der Dr. Salvador-Allende-Straße. Bereits am frühen Vormittag wurden alle Zelte abgebaut. Verkaufswagen bleiben bis zur Schließung stehen.

9.30 Uhr: In Sachsen drohen am Donnerstag Orkanböen. Der Deutsche Wetterdienst warnt bis 3 Uhr am Freitagmorgen vor Böen der Stufe drei. Die Stufe vier ist die höchste Warnstufe für Orkanböen. Nach der Mitteilung vom Mittwochabend sind alle Landesteile betroffen. Zunächst soll es am Donnerstagmorgen im Erzgebirge in Lagen über 1000 Metern stürmisch werden. Danach breitet sich der Wind langsam aus. Die Meteorologen empfahlen, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden und warnten vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln und Schäden an Gerüsten und Hochspannungsleitungen.

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...