Aus für Geothermie-Projekt stößt auf Kritik

In Wildbach sollte für ein hochmodernes Kraftwerk geforscht werden. Jetzt ist das Millionenprojekt überraschend gescheitert - zum Ärger des Stadtchefs.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    08.09.2019

    Ist schon was irre: Fabriken oder Firmen ohne Markt müssen geschlossen werden - Energielieferanten kommen garnicht erst ans laufen. Ist das wirklich totgerechnet worden oder stehen da andere Interessen dahinter? Wie lange könnte bei leichter Pflege bei Langzeitauslegung so ein Kraftwerk selber laufen? Und welche "Gemein-Kosten künstlicher Natur" würden draufgenagelt?? Großflächen-Einspeisungsverhinderungssteuern wie bei der Solartechnik? Wo könnte man 40-Fuß-Container - gefüllt mit Akkus - auf Staatsgrund neben Stromleitungen hinstellen und ins Netz schalten?

  • 3
    1
    FromtheWastelands
    08.09.2019

    Die Einstellung des Projekts ist ärgerlich und in der Tat eine vertane Chance, auch wenn die Gründe nachvollziehbar scheinen.
    Bliebe die Frage zu klären warum man einen Standort wählt von dem man vorher weiß das er durch Bergbaualtlasten und anderen Gründen sich gar nicht eignet.

  • 1
    0
    JochenV
    07.09.2019

    Ausgerechnet wegen der 50MioEUR Aufwand ist Ihnen die Einstellung des Geothermie-Projekts "verständlich", Herr Alexander Krauß ? Von den Kosten für Rüstung/"Verteidigung" vor dem Hintergrund der vielen neuen Bw-Plakate will ich noch gar nicht reden ! Für mich wirkt es einfach billig, ausgerechnet beim Geothermie-Projekt quasi quittierend mit den Schultern zu zucken ! Lassen Sie es nur nicht die Greta hören. Und all denen in der GroKo, die behaupten, wir brauchten unbedingt eine CO2-Besteuerung "für's Klima" und gleichzeitig ein dem Klima dienendes Projekt absagen ! Da passt doch 'was net zamm ! Ich hoffe, Sie fegen die Einstellung des Projekts wieder vom Tisch, Herr Krauß !

  • 1
    1
    christophdoerffel
    07.09.2019

    Das ist halt die Sache, die die CDU und andere Konservative nicht verstehen. Technische Möglichkeiten für eine rel. saubere Stromerzeugung und -speicherung sind vorhanden. Für die großtechnische wirtschaftliche Nutzung braucht es aber Nachfrage und dafür müssen Kohle- und Atomstrom aus dem Netz genommen werden.

    (Alternativ kann der Staat auch eine Doppelstruktur finanzieren, dann darf man aber nicht über zu hohe Steuern etc. meckern.)

    Das Pumpspeicherwerk in Markersbach hat übrigens das gleiche Problem.