Wahlbeobachtung von weit rechtsaußen

Großplakate rufen Bürger zur Aufmerksamkeit auf. Doch die sogenannte Ein-Prozent-Bewegung steht am politischen Rand.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    31.08.2019

    Und was hat sich rauagestellt: heiße Luft. Es wurden keine Unregelmäßigkeiten festgestellt:

    https://www.moz.de/amp/landkreise/oder-spree/beeskow/artikel2/dg/0/1/1749766/?res=1&__twitter_impression=true

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    30.08.2019

    @Hinterfragt: Und weil wir ein Rechtsstaat sind, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Also alles im grünen Bereich. Gäbe es echte staatliche Wahlbeeinflussung, würde es wohl kaum vor Gericht landen, oder?

  • 3
    3
    Hinterfragt
    30.08.2019

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/brandenburg-wahlhelfer-soll-afd-stimmen-fuer-die-gruenen-gezaehlt-haben-a-1284101.html

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    30.08.2019

    In Chemnitz stehen die wohl auch.