Die gefährlichen Orte von Chemnitz

Die Polizei darf in einigen Gegenden intensiver kontrollieren als anderswo. Die Anzahl dieser Stellen ist zuletzt geschrumpft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    voigtsberger
    24.07.2018

    Natürlich gibt es seit 2015 um Vieles mehr, gefährliche Orte und das besonders in unseren Innenstädten und was dafür die Ursache ist, das muss ich nicht noch forcieren und wer da mit Kritik an den Sicherheitskräften haussieren geht, der sollte doch erst einmal von der Politik und unseren politischen Eliten, mehr Rückendeckung bei Einsätzen und Maßnahmen einfordern, um Recht und Gesetz für alle in unseren Land lebenden konsequent durchzusetzen und nicht noch unsere Polizisten am Ende an "den Pranger" zu stellen. So kann man "gefährliche Orte" entschärfen und dazu gehört auch null Toleranz gegenüber von Straftätern aller Couleur!
    #HHCL: Wer in unseren Land alles so weiter laufen lassen will und bei der Veränderung unserer Gesellschaft in kurzer Zeit nichts entgegensetzen will, das sind doch die Politiker von Rot-Grün und all die Toleranten im Land und da ist doch die Polizei und die AfD der "Buhmann" schlecht hin, oder!
    Ohne 2015 und dessen Folgen für unsere Innenstädte, hätte doch die AfD keinen "Fuß" in die Tür gebracht und wer ist da jetzt daran schuld?

  • 16
    4
    gelöschter Nutzer
    24.07.2018

    Mich würde mal interessieren, wie sich das Gefahrenpotential dieser Orte im Vergleich zu anderen Städten darstellt. Man bekommt hier ständig den Eindruck vermittelt insbesondere die Innenstadt wäre eine brandgefährliche No-Go-Area.

    "Denn der Begriff "gefährlicher Ort" lässt laut sächsischem Innenministerium Rückschlüsse auf eine "Gefährlichkeit im klassischen Sinne" nicht wirklich zu."
    Dann sollte man dringend die Begrifflichkeit so anpassen, dass die Bürger verstehen was gemeint ist. Ich kenne zahlreiche Leute, die glauben man könne die Zenti nach 18 Uhr nur noch unter Lebensgefahr aufsuchen; gleiches gilt für den Stadthallenpark. Wenn man dann nachfragt, beziehen sie die Informationen ausschließlich aus der Presse und waren seit Jahren nicht dort. Wie man unter solchen Vorzeichen eine Kneipenmeile etablieren will, ist mir ein Rätsel.

    Problematisch ist dann auch, wie man in den Gebieten für Ordnung sorgt: Den aktuellen Parksommer (dessen Spendenaufruf zur Zeit auch bei der Hälfte des gewünschten Ergebnisses feststeckt) sorgt die Security für Ordnung - obwohl es trotz der unterschiedlichsten Menschen recht friedlich zugeht. Die Polizei beobachtet das ganze aus 100 Metern Entfernung aus zwei Kleintransporter heraus. In anderen Städten gehen Polizisten Streife und nehmen auch mal Kontakt zur Bevölkerung auf; kennen also auch ihre Pappenheimer vom Sehen und diese kennen auch die Polizisten. In Chemnitz kann diese durchaus wirksame Form der Disziplinierung nicht greifen.

    Ich frage mich, wer hier ein Interesse daran hat die Stadt derart gefährlich erscheinen zu lassen. Ist das Kurzsichtigkeit, Wahlkampfhilfe für die AfD, Regelungswut? Die Polizei in Zwickau scheint da deutlich mehr verstanden zu haben, als die Chemnitzer Behörde.