Eine Institution geht - Café Kutsche geschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit 1999 gab es die Kneipe mit dem Motto "Betreutes Trinken". Jetzt wird dort kein Bier mehr gezapft. Es ist nicht die einzige Veränderung in der Gastronomie im Viertel.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Ramomba
    20.03.2020

    Die Schließung ist ein Verlust für die Lebensqualität und Vielfalt auf dem Kaßberg. Es ist schon ulkig, dass hier manche gastronomischen Einrichtungen so richtigen Kultstatus haben und keinen Gästemangel kennen – beispielsweise Emmas Onkel, Maroon-Bar, Winzer-Stube – und andere müssen dicht machen. Letztendlich gilt die Marktwirtschaft. Menschlich immer eine Tragödie. Aber gesellschaftlich gewollt und derzeit wohl auch alternativlos. Leider wird die jetzige Situation allen Gastwirten zu schaffen machen und man kann nur hoffen, dass es nicht noch leere Kneipen u.ä. auf dem Kaßberg gibt.