Linux-Tage verzeichnen Teilnehmerrekord

Etwa 3600 Besucher beschäftigen sich an der Universität mit Themen rund um das freie Betriebssystem

Bernsdorf.

Mit rund 3600 Besuchern haben die 21. Chemnitzer Linux-Tage, die am Samstag und Sonntag an der Technischen Universität stattgefunden haben, nach Angaben der Veranstalter den bisher größten Zuspruch erlebt.

Auf einer Karte im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes an der Reichenhainer Straße hatten Gäste als ihre Herkunftsorte unter anderem London, Brüssel, Städte in Frankreich und ganz Deutschland markiert, berichtete Antje Schreiber, Sprecherin des ehrenamtlichen Organisationsteams, am Sonntagabend. Alle insgesamt etwa 90 Vorträge und zehn Workshops zu Themen rund um das nicht kommerzielle Betriebssystem Linux und andere freie Software seien gut besucht gewesen. Weil Hörsäle für den Andrang zu klein waren, wurden Vorträge in andere Räume des Zentralen Hörsaalgebäudes und erstmals sogar in den benachbarten Weinhold-Bau der TU übertragen, so die Sprecherin.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Besonders schnell ausgebucht waren nach ihren Worten die Workshops für Kinder, obwohl das Angebot innerhalb des Junior-Programms bereits erweitert wurde. Für die technikinteressierten Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland gab es unter anderem Workshops zu den Themen Roboter- und Spiele-Programmierung sowie zum Radio- und Elektronikbasteln.

Linux ist ein Betriebssystem für Computer, das 1991 von dem finnischen Informatikstudenten Linus Benedict Torvalds entwickelt und zur freien Nutzung bereitgestellt wurde. Der lizenzfreie Programmiercode und vor allem seine kostenlose Verfügbarkeit machten Linux schnell populär. Weltweit arbeiten tausende Programmierer an neuer Software für das Betriebssystem. In Chemnitz finden seit 1999 jährlich Linux-Tage statt. (mib/kjü)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...