Chemnitzer Firma schneidet härteste Materialien mit Wasser

Im vergangenen Herbst gegründet, wollte das junge Unternehmen seine Neuentwicklung in diesem Frühjahr auf den Markt bringen. Doch dann kam Corona.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    6
    Nixnuzz
    31.07.2020

    Für die "Roten": Wer mal in der Chemie Patente nachlesen musste/durfte , ahnt welcher Aufwand vom Anmelder als vom möglichen Konkurrenten eingesetzt wird. Also für die Tüftler alles gute mit ihren Anlagen und wirtschaftlichen Erfolg!

  • 1
    10
    Nixnuzz
    31.07.2020

    Tolle Leistung! Sind diese Verfahren jetzt auch EU-Patent-geschützt? Nebenfrage: Haben die Chinesen oder einer der Alliierten schon (Übernahme-)Angebote gemacht?...;-)

  • 9
    0
    KMS1983
    31.07.2020

    Tolle Erfolgsgeschichte. Zeigt wieder wie Innovativ die TU und wir Chemnitzer sein können. Ich wünsche mir, dass dieses Produkt künftig in Chemnitz Arbeitsplätze schafft und daraus vielleicht einmal eine große Firma wird, die Ihrer Heimat treu bleibt. So etwas braucht die Stadt.