Werbung/Ads
Menü
Wählen Sie ein Angebot und lesen Sie direkt weiter!
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

"Ein Kerneuropa wäre gefährlich"

Tag eins nach dem Brexit: Wie geht es weiter mit der Europäischen Union? Welche Chancen bieten sich? Darüber sprach Stephan Lorenz mit der ehemaligen Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt ...

erschienen am 25.06.2016

1
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 25.06.2016
    15:23 Uhr

    kauzig: Die EU sollte als Grundgerüst mit ihren Ideen erhalten bleiben. Dass die starken Laender die Schwachen unterstützen, zollfreier Warenaustausch, Reisefreiheit innerhalb der EU haben wahrscheinlich viel zur Friedenssicherung beigetragen. Das ist nicht selbstverständlich, schon gar nicht im vormals von Kriegen gebeutelten Europa. Nur sollten gewisse Verantwortlichkeiten und Einflussbereiche der EU vielleicht doch zurück auf Nationalstaaten oder auch Regionen übertragen werden und vor allem eben auch die Bürger viel direkter mit einbezogen werden.

    0 0
     

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm