Werbung/Ads
Menü
Ortsauswahl


Chemnitz als persönlichen Wetterort festlegen (Anzeige links im Seitenkopf)

Das Wetter in Chemnitz heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
19.11.2017
Montag
20.11.2017
Dienstag
21.11.2017
Mittwoch
22.11.2017
Donnerstag
23.11.2017
Wetterlage  
Schneeregen
 
Schneeregen
 
Regen
 
stark bewölkt
 
wolkig
Temperaturen 2 bis 4° 3 bis 8° 8 bis 9° 6 bis 9° 7 bis 11°
Windrichtung
W

W

W

W-S-W

SW
Windstärke Stärke 5 Stärke 5 Stärke 5 Stärke 4 Stärke 5
Niederschlags-
risiko
80 % 80 % 80 % 15 % 10 %
Niederschlags-
menge
5 mm 14 mm 13 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 19.11.2017

Großwetterlage

Tief Peter liegt nun über der Ostsee. Nach wie vor gelangt dabei polare Luft nach Mitteleuropa, wodurch der Regen in höheren Lagen immer mehr in Schnee übergeht. Auch in Skandinavien und Westrussland schneit es gebietsweise. Am zentralen Mittelmeer lassen die Unwetter allmählich nach, es sind aber noch ein paar Schauer- und Gewitterwolken unterwegs.

Aussichten für die Region

Heute

Heute fällt aus einer kompakten Wolkendecke verbreitet Regen oder Schneeregen. Die Höchstwerte betragen 1 bis 7 Grad, die Tiefsttemperaturen der kommenden Nacht 4 bis 0 Grad. Der Wind weht frisch aus West.

Morgen

Morgen kühlt sich die Luft in den Frühstunden auf 4 bis 0 Grad ab und erwärmt sich tagsüber auf 4 bis 10 Grad. Dazu ist es gebietsweise bedeckt, vielerorts fällt Regen oder Schneeregen, und der Wind weht mäßig aus westlichen Richtungen.

Biowetter

Die Witterung bringt vermehrt rheumatische Beschwerden und damit verbundene Gelenk-, Muskel-, Narben- und Gliederschmerzen. Das allgemeine Wohlbefinden kann durch Kopfweh und Migräne beeinträchtigt sein. Einige Menschen leiden unter Schlafstörungen. Sie gehen unausgeruht und schlecht gelaunt durch den Alltag.

 
powered by
powered by wetternet

 
 
 
 
 
 
Mehr Wetter
 
 
Wetterlexikon

Monsun

Dieser Begriff leitet sich vom arabischen mausim ab, was so viel wie Jahreszeit bedeutet. Als Monsun bezeichnet man eine großräumige Zirkulation, die im Prinzip dem Land- und Seewindsystem ähnlich ist. Auch hier sind die Luftdruckunterschiede die Ursache, die aufgrund einer unterschiedlich starken Erwärmung von Landmasse und Ozean in tropischen und subtropischen Gebieten auftreten. Dabei weht der Sommermonsun vom kühlen Meer (mit hohem Luftdruck) nach dem wärmeren Land (mit niedrigem Luftdruck), während der Wintermonsun vom kalten Festland nach dem jetzt wärmeren Meer weht. Die Winde, die im Sommer dabei vom Meer kommen, haben viel Feuchtigkeit getankt, die sie als gewaltige Monsunregen über diesen Ländern wieder niedergehen lassen. Weiterhin spielt die Wanderung des Zenitstandes der Sonne zwischen den Wendekreisen und die Corioliskraft eine wichtige Rolle. Dabei befinden sich größere Landmassen im Bereich der Randtropen und größere Wassermassen im Bereich der Tropen. Als Monsun versteht man alle jahreszeitlich wechselnden Luftströmungen mit einer Änderung der Windrichtung von mindestens 120 Grad. Die stärkste Ausprägung erfährt der Monsun im Raum des indischen Ozeans. Man unterscheidet den Südwestmonsun und den Nordostmonsun.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm