Vier Favoriten auf Pokal und Prämie

Beim 9. Mittelsachsencup im Hallenfußball gibt es morgen einige neue Gesichter - und erstmals auch ein Preisgeld.

Freiberg.

Vor der Saison hatte der mittelsächsische Fußballverband einen neuen Pokalsponsor präsentiert. Der Finanzvermittler und Baufinanzierer Creditfair hatte die Namensrechte am Kreispokal-Wettbewerb und auch am Hallencup erworben, bei dem morgen das diesjährige Finale ansteht. Allerdings scheint der Kreisverband selbst bei seinen Vereinen an Kredit verloren zu haben. 26 Mannschaften, die sich 2017/18 für den Mittelsachsencup meldeten, sind ein neuer Tiefpunkt, konstatiert Thomas Pretschner, der Geschäftsführer des Kreisverbandes Fußball. "Das sind nochmals sieben weniger als voriges Jahr."

Damit interessieren sich lediglich noch ein Drittel der 100 aktiven Männermannschaften des mittelsächsischen Verbandes für die angebotenen Hallenwettbewerbe. Vor vier Jahren waren mehr als 60 Teams beim Budenzauber dabei, vor zwei Jahren immerhin noch 50. Bislang konnte der KVF sogar zwei Hallenpokale austragen - 2017/18 spielen nun die Teams von der 2. Kreisklasse bis zur Kreisoberliga in einem Wettbewerb. Sieben Teams hatten bereits im Dezember den Kreismeister im Futsal ausgespielt, dort blieb das Interesse seit fünf Jahren konstant - aber auf niedrigem Niveau.

"Die Entwicklung ist natürlich enttäuschend", sagt Pretschner. Da das Gros der Vereine lieber nach herkömmlichen Hallen- als nach Futsalregeln spiele, habe man den Hallenpokal fortgeführt, so der Geschäftsführer. Offizielle Meisterschaften dürfen laut Sächsischem Fußballverband nur noch in der Futsalvariante ausgetragen werden. Aber die Zahl der Teams, die Hallenfußball mit der Begründung der erhöhten Verletzungsgefahr ablehnen, steige, sagt Thomas Pretschner - obwohl viele dann doch bei diversen Turnieren auflaufen würden.

Deshalb will der Kreisverband seinen eigenen Wettbewerb attraktiver machen. Dank des Sponsors könne man beim Mittelsachsencup, der seine neunte Auflage erlebt, erstmals ein Preisgeld ausloben, sagt der KVF-Geschäftsführer. 600 Euro warten morgen auf die drei Erstplatzierten. Favorit auf den Titel ist Vorjahressieger Fortuna Langenau, der bereits in der Vorrunde auftrumpfte. Mit Dreifachsieger Langhennersdorf, Mulda und Vorjahresfinalist Burkersdorf sieht Pretschner aber starke Konkurrenten für den Cupverteidiger. Der BSC Freiberg II, einer von nur vier Mittelsachsenligisten im Wettbewerb, blieb in der Vorrunde auf der Strecke. Im Feld der acht Finalisten, die morgen ab 14Uhr in der Sporthalle des Brander Cottagymnasiums auflaufen, stehen zudem Kreisligist SV Geringswalde/Schweikershain sowie die Kreisklasse-Vertreter FSV Taura, Rossauer FC und SF Reichenbach.

Ehrentafel Bisherige Gewinner Mittelsachsencup: 2010: TSV Langhennersdorf, 2011: TSV Großwaltersdorf, 2012: BSC Freiberg II, 2013: TSV Langhennersdorf, 2014: 1.FC Postschänke Burkersdorf, 2015: TSV Langhennersdorf, 2016: 1. FC Postschänke Burkersdorf, 2017: SV Fortuna Langenau

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...