Nordmazedonien mutig: «Fühlen uns nicht als Außenseiter»

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bukarest (dpa) - EM-Neuling Nordmazedonien gibt sich vor dem Start der Endrunde ziemlich selbstbewusst.

«Wir fühlen uns nicht als Außenseiter, das haben wir in den letzten Spielen gezeigt. Bei dieser Europameisterschaft werden wir bestätigen, dass wir es als Team wirklich verdient haben», sagte Mittelfeldspieler Enis Bardhi von UD Levante im nordmazedonischen EM-Quartier in Bukarest. Dort trifft das erstmals für eine EM-Endrunde qualifizierte Team am Sonntag auf Österreich (18.00 Uhr/ARD).

«Wir haben seit dem letzten Spiel gegen Österreich große Fortschritte gemacht. Das Selbstvertrauen von uns allen ist größer geworden», sagte Tihomir Kostadinov vom slowakischen Club Ruzomberok. Vor knapp zwei Jahren hatte Nordmazedonien beide EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich mit 1:4 und 1:2 verloren. Ende März hatte der Fußballzwerg aber in Duisburg ein Testspiel 2:1 gegen Deutschland gewonnen. «Wir sind vorbereitet und werden in jedem Spiel auf Sieg spielen», sagte Kostadinov. Weitere Gruppengegner Nordmazedoniens sind die Niederlande und die Ukraine.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de