Nagelsmann kritisiert Ich-Mentalität der aktuellen Profis

Hoffenheim (dpa) - Julian Nagelsmann hat die Mentalität der aktuellen Generation der Fußballprofis kritisiert.

«Es geht mehr und mehr um die Eigenvermarktung. Es ist scheinbar eine Entwicklung, die das "Ich" immer mehr in den Vordergrund schiebt», sagte der Cheftrainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim in einem Interview der Zeitungen «Heilbronner Stimme», «Mannheimer Morgen» und «Rhein-Neckar-Zeitung».

Auch die wachsende Rolle als Moderator der unzufriedenen Reservespieler missfällt dem 31-Jährigen. «Es bringt einfach nichts, andauernd unzufrieden zu sein, weil Spieler dann in einen Teufelskreis kommen und durch die Unzufriedenheit auch wieder schlechter trainieren», sagte er. «Damit tun sie mir nicht weh, sondern schaden sich selbst. Irgendwie steckt man im Fußball in einer Blase und hängt das Thema Fußball zu hoch.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...