Alter Hase bringt frischen Wind

Die Damen der SpG Lichtenberg möchten in der neuen Saison in der Landesklasse vorn mitspielen. Dafür will ein neuer Trainer sorgen.

Lichtenberg.

Die Fußballerinnen der SpG Lichtenberg/Hartmannsdorf/Dittmannsdorf haben am Sonntag erneut eine Hausaufgabe zu lösen. Nach einem spielfreien Wochenende empfangen sie mit der zweiten Vertretung des SV Johannstadt das Schlusslicht der Landesklasse Ost und wollen nun den ersten Heimsieg in der neuen Saison unter Dach und Fach bringen.

Denn die jüngste Partie auf dem Lichtenberger Sportplatz endete ohne Überraschung: Gegen Landesliga-Absteiger Heidenauer SV mussten sich die Erzgebirgerinnen 1:3 (1:1) geschlagen geben. Dabei hatte Marie-Luise Schönherr den frühen Rückstand (3.) zwar ausgeglichen (17.). In der 2. Halbzeit machten die Gäste jedoch alles klar. Damit findet sich die Mannschaft mit 3Punkten und 4:4 Toren aus zwei Spielen auf Tabellenplatz 5 wieder. "Gegen Heidenau waren wir weit weg von unserer Normalform", sagt Trainer Martin Pritza, der im Sommer das Traineramt bei der Spielgemeinschaft von Bodo Kuhnert übernahm. Dennoch sei er mit dem Auftakt im Großen und Ganzen, insbesondere mit dem Engagement der Spielerinnen, zufrieden. Die eine oder andere Baustelle sieht er dennoch: "Zur Vorsaison hat sich in der Spielanlage vieles geändert. Das braucht noch Zeit, bis es in Automatismen übergeht."

Martin Pritza, der selbst als Fußballer in Hartmannsdorf aktiv war und heute noch in der 2. Mannschaft kickt, war bereits von 2010 bis 2017 Trainer der Fußballerinnen aus dem ostsächsischen Hartmannsdorf. Ein "alter Hase" also, was ihm bei seiner Trainertätigkeit sicher zugute kommt. (tjaw) Ansetzungen

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...