ATSV kann Lok nicht stoppen

2. Kegel-Bundesliga: Freiberg unterliegt 3:5

Freiberg.

Für die Bundesliga-Kegler des ATSV Freiberg hat sich auch die Reise nach Elsterwerda nicht gelohnt. Wie schon gegen Semper Berlin gingen die Bergstädter auch im zweiten Auswärtsspiel der Saison leer aus und stehen nach der 3:5-Niederlage beim ESV Lok mit 4:4 Punkten auf Platz 6 der 2. Bundesliga Ost.

Dabei hatten die Gäste nach zwei Durchgängen schon mit 3:1 geführt. Der wiedergenesene Ingolf Stein (Foto) setzte sich im ersten von drei hauchdünnen Duellen bei Satzgleichheit mit vier Kegeln durch. Philipp Paulmann gewann zwar ebenfalls zwei Bahnen, hatte aber in der Endabrechnung das Nachsehen. Im Mitteldurchgang blieb es spannend. Olaf Lange punktete mit 3:1 Sätzen, während Robert Mehlhorn nach einem 2:2 - wie zuvor Stein - hauchdünn mit vier Kegeln die Nase vorn hatte.

Freibergs Kapitän Michael Hahn musste dann Loks U-23-Spieler Justin Lorenz nach einer 2:0-Führung noch ziehen lassen. Dieser stellte mit 640 Kegeln einen Bahnrekord für seine Altersklasse auf und wies den Freiberger letztlich klar in die Schranken. Auf der anderen Bahn zog Michael Zimmer mit 1:3 den Kürzeren. So glich Lok zum 3:3 aus und zog mit 3451:3311 Kegeln noch klar an den Freibergern vorbei.

"Auch wenn es am Ende glücklich gewesen wäre - aber zumindest ein Unentschieden hätten wir gern mitgenommen", sagte ATSV-Kapitän Hahn. Der Schlussoffensive der Gastgeber habe man jedoch nichts mehr entgegenzusetzen gehabt, sodass die Gastgeber die Punkte letztlich verdient geholt hätten. Nun steht gleich das nächste schwere Auswärtsspiel auf dem Programm: Dann wartet der Tabellenzweite SKV Stollberg (6:2 Punkte). (miha)

ATSV Freiberg: Paulmann (554/1:3), Stein (552/2:2), Lange (533/3:1), Mehlhorn (544/2:2) Hahn (598/2:2), Zimmer (530/1:3)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.