Auf weichen Matten zu Bronze

140 Kinder und Jugendliche haben am Samstag beim Rochlitzer Gerätedreikampf teilgenommen. Beim Aufbau gab es für die Turner Hilfe von den Leichtathleten.

Rochlitz.

Die Regenbogenhalle in Rochlitz hat sich am Samstag wieder in eine Turnstätte verwandelt. 140 Sportler stellten sich beim 13. Gerätedreikampf der Konkurrenz. "Mit dieser Zahl sind wir sehr zufrieden, zumal wieder Teilnehmer aus ganz Sachsen dabei waren", freut sich die Turn-Abteilungsleiterin beim VfA Rochlitzer Berg, Ilka Bedewitz. So seien unter anderem Aktive von Motor Mickten Dresden, aus Markkleeberg und aus Leipzig dabei gewesen. "Die Halle war auch gut besucht - unter anderem von Rochlitzer Bürgern, die mit Turnen sonst nicht so viel am Hut haben", freute sich die 38-Jährige. Zudem sind Oberbürgermeister Frank Dehne, VfA-Chef Pedro Hartig und die amtierende Schulleiterin des Rochlitzer Gymnasiums Carsta Drehn sehr lange dabei gewesen. "Das ist schon eine Anerkennung für die Vereinsarbeit." Die Rochlitzer Turner nutzen unter anderem die Sporthalle des Gymnasiums als Trainingsstätte.

Für die Riege von Ilka Bedewitz gab es auch ein Erfolgserlebnis. Emilia Weber sicherte sich in der Altersklasse bis sechs Jahre den dritten Platz. "In jeder Altersklasse waren zwischen zehn und 18 Teilnehmern dabei, das ist das ein tolles Ergebnis", so Bedewitz. Die Jungen mussten bei diesem Wettbewerb an fünf Geräten (Boden, Reck, Barren, Pauschenpferd, Sprung) antreten. Die besten drei Leistungen flossen dabei in die Gesamtwertung ein. Die Mädchen turnten an vier Geräten, sie durften sich je eine Wertung streichen lassen, sodass auch hier die höchsten drei Ergebnisse in die Gesamtwertung einflossen.

Während des Wettkampfs sammelten die VfA-Turner wieder für die Anschaffung eines Federbodens. "Dieser ist seit 1996 Standard und alle anderen Vereine haben ihn schon. Nur uns fehlt er noch", sagt Ilka Bedewitz. Damit die Übungen am Samstag aber etwas gelenkschonender verliefen, behalfen sich die Turner des Vereins bei den Leichtathleten. "Nach unserem Schauturnen während des Kugelstoßmeetings haben die Sportler den weichen Boden gelobt und sich bei den Leichtathleten erkundigt, ob wir diesen auch beim Gerätedreikampf auslegen können." Gesagt, getan: Statt eines dünnen Bodenläufers sorgten zusätzliche Matten für etwas mehr Stabilität bei Salti und Rollen.

Für die VfA-Turner geht es in diesem Monat noch mit einigen Wettkämpfen weiter. Es folgen ein Pokal-Wettkampf in Burgstädt, die kleinen Turner fahren zudem nach Auerswalde. "Und am Monatsende fahren wir noch zu einem Gerätedreikampf nach Delitzsch", so Ilka Bedewitz.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...