Aufsteiger weiter mit weißer Weste

Mittelsachsenklasse- Neuling SV Geringswalde/Schweikershain hat auch sein viertes Testspiel gewonnen. Vor allem die jungen Spieler überzeugen.

Geringswalde/Hainichen.

Dem Trainer des SV Geringswalde/Schweikershain, Dirk Vogel, wird die Vorbereitung seiner Mannschaft langsam unheimlich. Am Sonntag fuhren die Geringswalder, die als Staffelsieger der Kreisliga Nord im Juni in die Mittelsachsenklasse aufstiegen, ihren vierten Sieg ein. Beim Chemnitzer Kreisligisten Post Chemnitz II hieß es am Ende 4:1 (2:0) für die Geringswalder.

"Der Sieg hätte am Ende noch höher ausfallen müssen, da wir noch klare Chancen vergeben haben", sagte der Coach. Insgesamt ist er nicht nur aufgrund der Resultate mit der Saisonvorbereitung zufrieden. "Die Jungs sind alle eifrig bei der Sache und ziehen mit." Doch Vogel betont auch, dass es in dieser Spielzeit zu Härtefällen kommen kann. "Der ein oder andere erfahrene Spieler könnte sich auch mal auf der Bank wiedersehen. Und dann bin ich gespannt, ob es Misstöne gibt."

Denn inzwischen sind alle Nachwuchsspieler, die früher in den Junioren-Landesklassen spielten, zu den Geringswalder Männern aufgerückt. Franz Weinert, Alex Boden und Paul Köhler komplettieren den Kader, Torhüter Jonas Klotzsche stieß zudem vom BC Hartha zum Team. Köhler traf beim Test bei Post Chemnitz II gleich dreifach. "Die Jungs wissen aus Landesklasse-Zeiten alle, was sie auf dem Feld zu tun haben", sagt Dirk Vogel. Sein Sohn Toni, früher bei Empor Glauchau in der Landesliga aktiv, zieht zudem die Fäden im zentralen Mittelfeld. Mit Kevin Moratzky mussten die Geringswalder einen Abgang verkraften. Er versucht sein Glück nun beim HFC Colditz in der Landesklasse Nord.

Nach der Partie in Chemnitz wünschten sich einige Geringswalder Akteure stärkere Testspielgegner. Einen davon werden sie am Wochenende bekommen. Bei einem Blitzturnier in Leisnig treffen sie unter anderem auf den Gastgeber, der in der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land spielt. Am ersten Spieltag der Mittelsachsenklasse gastieren die Geringswalder am 12. August beim Hainichener FV. "Davor ist mir aber gar nicht bange. Ich denke, wir können in der neuen Liga eine gute Rolle spielen", sagte Dirk Vogel.

Die Hainichener haben ihrerseits in den vergangenen Tagen gleich zweimal getestet - und das mit durchaus überraschenden Ergebnissen. Am Donnerstag siegten sie bei Mittelsachsenmeister TSV Flöha mit 5:2, am Sonntag unterlag der HFV dagegen beim TSV Großwaltersdorf/Eppendorf mit 0:5.

Ligakontrahent Fortschritt Lunzenau zeigte sich ebenfalls torhungrig. Gegen die U 19 der SpG Limbach-Oberfrohna/Pleißa/Niederfrohna gab es einen 8:3-Erfolg, zudem am Sonntag ein 2:2 gegen Kreisoberligist Viktoria Einsiedel. (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...