Barkas bleibt weiter in der Erfolgsspur

In der Mittelsachsenliga haben die Fußballer aus Frankenberg das Derby gegen den Hainichener FV mit 5:1 (3:0) gewonnen. Für die Tabellenführung reichte der Sieg nicht ganz.

Frankenberg.

Auf die Frage, ob am Sonntag in den Trinkflaschen der Frankenberger Fußballer Zielwasser gewesen ist, musste Barkas-Trainer Christian Schulze schmunzeln. "Wenn es so gewesen wäre, hätten wir ja noch einige Tore mehr schießen müssen", sagte der 40-Jährige nach Abpfiff. Doch speziell nach einer Trinkpause legten die Frankenberger den Grundstein für den 5:1-Heimsieg gegen den Hainichener FV.

Nachdem es in den ersten 20 Minuten noch keine größeren Chancen gab, nutzten die Frankenberger gleich den ersten Freistoß. Robert Link war der Unglücksrabe, der den Ball ins eigene Tor beförderte. Nur Sekunden nach dem Anstoß durfte Barkas erneut jubeln: Mohsen Amini zog von der linken Seite nach innen und hämmerte den Ball aus gut 25 Metern in die Maschen. Und in der Folge stürzten die Hausherren die HFV-Kicker in weitere Verlegenheiten. Eine davon mündete in der 29. Minute in einen Foulelfmeter, den Danny Koszellni sicher verwandelte. Er sowie Ex-Profi Steffen Kellig hatten vor der Pause weitere Gelegenheiten, auf der Gegenseite verpasste es Kevin Häder zu verkürzen.

In der 2. Halbzeit blieb die Partie weiter intensiv. Ruhige Phasen gab es über die 90 Minuten praktisch keine. Und Barkas nutzte die erste Chance im zweiten Durchgang, um die Führung auszubauen. Kellig verwandelte einen Freistoß von der Strafraumgrenze per Flachschuss ins Torwarteck. Doch die Hainichener gaben sich noch nicht auf. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite stand Kenny Fräßle frei vor Barkas-Torwart Phil Hänig und ließ sich diese Chance nicht nehmen. Dominik Krebs hatte kurz darauf die Chance zum 2:4, doch diese entschärfte Hänig mit einem tollen Reflex. Im Gegenzug machte Barkas dann alles klar. Koszellni drückte eine butterweiche Flanke gekonnt über die Linie. Auch in der Folge blieb die Partie temporeich, doch weitere Treffer fielen nicht.

"Beide Mannschaften hätten locker zwei Tore mehr schießen können, aber am Ende geht der Sieg für Frankenberg in Ordnung", sagte HFV-Coach Mirko Zaeske. "In einigen Phasen des Spiels war Barkas einfach wacher als wir." Der Frankenberger Trainer Christian Schulze war zufrieden mit seinen Jungs. "Aber den einen oder anderen Konter hätten wir besser ausspielen müssen", sagte der 40-Jährige über die ungenutzten Räume zum Spielende. "Dennoch muss ich beiden Mannschaften ein Kompliment machen. Bei diesen Temperaturen so ein Tempo zu gehen, ist schon gut."

Speziell seine Mannschaft lief den Gegner immer wieder früh an und glänzte im Umschaltspiel. Bei Barkas ist eine Verbesserung gegenüber der Vorsaison schon erkennbar - auch bei den Zahlen. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen ist die Mannschaft überraschend stark gestartet und verpasste die Tabellenführung am Sonntag nur wegen des etwas schlechteren Torverhältnisses gegenüber Langhennersdorf (1:0 gegen Geringswalde). "Wir sind aber gut beraten, weiterhin von Spiel zu Spiel zu denken und auf dem Teppich zu bleiben", sagte Schulze. Für sein Team steht nun eine Reihe von Auswärtsspielen an, das erste davon am Sonntag in Oederan.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...