BSC nimmt neuen Anlauf

Die Freiberger Fußballer wollen in der neuen Saison der Landesklasse Mitte ganz vorn mitspielen. Zum Aufstieg ist das Team aber nicht verdammt.

Freiberg.

Jörg Neuber, der Vorsitzende des BSC Freiberg, traut seinen Fußballern in der neuen Saison so einiges zu. Auf nicht weniger als Platz1 hofft der 45-Jährige, der seit zwei Jahren an der Spitze des Vereins mit mehr als 500 Mitgliedern steht, wenn am Sonntag die Spielzeit 2018/19 in der Landesklasse Mitte angepfiffen wird. "Wir wollen vorn angreifen", betont der Vereinschef.

Das hatte Neuber zwar schon im Frühjahr für die Rückrunde der alten Saison gehofft - in der der BSC schließlich mit neun Punkten Rückstand auf Staffelsieger Germania Mittweida nur als Dritter ins Ziel kam. Diesmal stehen die Vorzeichen jedoch anders. "Die Mannschaft hat eine hervorragende Vorbereitung absolviert", lobt Neuber. Zu drei Siegen und einem Remis gegen Konkurrenten aus Landesliga und -klasse kam ein souveränes 3:0 im Landespokal gegen Sachsens Vizemeister Großenhainer FV. "Das Spiel hat gezeigt, dass die Mannschaft nach wie vor höheren Ansprüchen gerecht wird", sagt der Rechtsanwalt, der auch den Zusammenhalt der Truppe hervorhebt.

Die Stimmung im Team sieht Rico Thomas, der Spielertrainer der Freiberger, ebenfalls als großes Plus. "Die meisten spielen seit Jahren zusammen, sogar schon seit der Jugend", sagt der 28-Jährige, der im Januar aus Falkenau nach Freiberg zurückgekehrt war. Davor hatte Thomas schon sieben Jahre im BSC-Trikot gespielt und 95 Tore erzielt. Auch die Mannschaft will in der neuen Serie der Landesklasse Mitte, die nur noch 13 Vereine zählt, vorn mitmischen, so der junge Coach - habe sich aber nicht zum Aufstieg verdammt. Platz 1 bis 3 steht als Ziel, sagt der Spielertrainer. "Auch andere Teams der Staffel haben das Poten- zial für Platz 1."

Dennoch gehen die Freiberger als Favorit ins Rennen um den Sachsenliga-Aufstieg, das am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den Vorjahressiebten Empor Possendorf beginnt. Zumal der Stamm des Kaders fast komplett zusammengeblieben ist. Die vier Abgänge (darunter zwei Torhüter) habe man gut kompensiert, sagt Vereinschef Neuber. Dass der Kader mit 17 Spielern relativ klein ist, sieht er nicht als Handicap. "Wir sind breit aufgestellt." Mit zwei weiteren Mannschaften im Männerbereich und jetzt wieder einer A-Jugend stimme der Unterbau. In der Vorbereitung schnupperten einige Youngster bereits Luft im Männerbereich.

Im Pokal hatte Trainer Thomas mit Berger, Löbel, Römmler und Mewes noch auf vier Spieler verzichten müssen. Trotzdem kam das Team gegen den Vorjahreszweiten der Sachsenliga aus Großenhain nie in Bedrängnis. Am Sonntag fehlt nur Paul Berger - ansonsten sind zum Landesklasse-Auftakt beim BSC alle Mann an Deck.

Aufgebot BSC Freiberg

Tor: Martin Heydel (34), Christopher Hauswald (19); Abwehr: Stefan Richter (31), Christopher Otto (25), Ronny Singer (30), Patrice Göll (25), Patrick Löbel (27), Rico Thomas (28)

Mittelfeld/Angriff: Sebastian Krause (28), Meik Mehner (27), Rick Römmler (25), Tom Fischer (30), Marcel Krause (24), Daniel Mewes (25), Martial Dongmo Tsombo (28), Paul Berger (25), Tommy Gommlich (27)

Zugänge: Hauswald, Singer (beide Roßweiner SV); Abgänge: Geiger (SV Olbernhau), Fritzsche (Zuger SV), Hamoud (Rapid Chemnitz), Uhlig (2. Mannschaft)

Trainer: Rico Thomas, Co-Trainer: Swen Hennig; Torwarttrainer: René Partzsch; Mannschaftsleiter: Jens Hesse

Landesklasse Mitte 1. Spieltag - So., 15Uhr: BSC Freiberg - SG Empor Possendorf (Platz der Einheit)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...