BSC trifft im Pokal auf ATSV Wurzen

Freiberg.

Die Fußballer des BSC Freiberg haben in der 2. Runde des Sachsenpokals eine lösbare Aufgabe erhalten. Der Vorjahreszweite der Landesklasse Mitte trifft auf den ATSV Frisch Auf Wurzen aus der Landesklasse Nord. Losfee Franka Schmidt, Landestrainerin für den weiblichen Bereich, hatte die Partie am Montagnachmittag in der Sportschule "Egidius Braun" in Leipzig als fünfte von insgesamt 23 gezogen. "Das sollte machbar sein", kommentierte BSC-Spielertrainer Rico Thomas das Duell gegen den 15. der Landesklasse Nord. Und die Aufgabe sei auf jeden Fall interessant, so Thomas, der selbst noch nie gegen Wurzen gespielt hat. Der Traditionsverein aus der Muldestadt spielte in den 1950er-Jahren als Empor Wurzen in der DDR-Liga und drang sogar zweimal ins Halbfinale des FDGB-Pokals vor. Termin ist der 12./13. September, der BSC Freiberg hat Heimrecht. "Wir wollen jetzt natürlich auf jeden Fall in Runde 3", so der Freiberger Spielertrainer. Dann greifen auch die sieben Dritt- und Regionalligisten wie Dynamo Dresden und der CFC ins Pokalgeschehen ein. Zuvor startet der BSC am Sonntag, 15 Uhr, zuhause gegen VfL Pirna-Copitz II in die neue Saison der Landesklasse. Im Sachsenpokal sind die Freiberger, die sich in Runde 1 gerade mit 4:2 beim SV Fortuna Langenau behauptet hatten, einziger verbliebener Vertreter aus Mittelsachsen. (sb)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.