Derby in Mulda wird abgebrochen

Fußball: Drei Feldverweise bei Mulda - Burkersdorf

Mulda.

Neben zwei Spielabsagen aufgrund von Coronafällen (LSV Großhartmannsdorf - SV Oberschöna und Zuger SV - Saxonia Halsbrücke) hat es in der Fußball-Mittelsachsenklasse am Sonntag überdies einen Spielabbruch gegeben. Die Begegnung zwischen dem SV Mulda und dem 1. FC Postschänke Burkersdorf wurde gut eine Viertelstunde vor Schluss vorzeitig beendet.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste mit 3:2 und agierten mit drei Spielern mehr auf dem Feld, nachdem bei den Hausherren drei Akteure vom Platz gestellt wurden. Dies war allerdings nicht der Grund für den Abbruch. Kurz nach dem Treffer zum 3:2 für Burkersdorf sei einer der Schiedsrichter-Assistenten von einem unbekannten Gegenstand am Hinterkopf getroffen wurden, wie die Muldaer über die sozialen Medien informierten. Mannschaftsleiter Andy Lippmann äußerte sich anders: "Ich habe danach mit dem Linienrichter gesprochen, und er sagte mir, dass er nicht getroffen worden ist." Bei dem Gegenstand soll es sich um eine Papierkugel gehandelt haben. "Wir konnten auch nicht herausfinden, wer genau den Gegenstand geworfen haben soll."

Die Muldaer rechnen damit, dass die Punkte den Burkersdorfern zugerechnet werden. Am kommenden Spieltag treffen die SVM-Kicker zuhause auf den Zuger SV. Dabei müssen sie auf die gesperrten Akteure verzichten. "Wir haben noch einige verletzte Spieler, die bis dahin nicht zurückkehren", so Lippmann. "Dadurch werden wohl einige A-Junioren ihre Chance bekommen." (rosd)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.