Doppelpack gemeistert

Die Tischtennis-Herren des TSV Penig haben in der 2.Bezirksliga zwei direkte Kontrahenten um den Aufstieg geschlagen. Nun nehmen sie den Staffelsieg ins Visier.

Penig.

Hinter den Tischtennis-Männern des TSV Penig liegt ein äußerst erfolgreiches Wochenende. Gleich zu Beginn des neuen Jahres standen für sie zwei richtungsweisende Heimspiele in der 2. Bezirksliga auf dem Programm. Und die TSV-Männer haben diese mit Bravour gemeistert. Sie bezwangen am Samstag zunächst den Döbelner SV Vorwärts mit 11:4, im Anschluss ließen sie dem TTC Elbe Dresden IV beim 10:5-Erfolg keine Chance. Beide Gegner kämpfen wie die Peniger um einen Aufstiegsplatz in dieser Staffel.

"Die beiden Siege waren verdient", sagt der Peniger Mannschaftsleiter Martin Scior. "Aber dass beide Partien so deutlich ausgehen, kam für uns schon überraschend. Wir haben die Sache sehr ernst genommen, konzentriert gespielt und letztlich auch keine Luft mehr rangelassen." Lediglich im Auftaktmatch gegen Döbeln kamen die Peniger schwer in die Gänge. Sie verloren zwei der drei Doppel zu Beginn. Scior vergab mit seinem Partner Tom Gaudek dabei gar einen Matchball. In der ersten Einzelrunde gewannen die Peniger danach vier der sechs Duelle und gingen mit 5:4 in Führung. "Danach lief es bei uns besser, und wir haben in der zweiten Einzelrunde nichts mehr verloren", so Scior.

Gegen den zweiten Kontrahenten, den TTC Elbe Dresden IV, konnten die Peniger am Samstagabend dann in ihrer Stammbesetzung antreten. Toni Bergmann, der am Nachmittag noch fehlte, rückte für Nachwuchsspieler Tom Gaudek in das Team. Gegen die Dresdner gewannen die TSV-Herren zwei der drei Auftaktdoppel und ließen auch im weiteren Verlauf nichts anbrennen, obwohl vier Einzel verloren gingen. Durch die beiden Erfolge haben die Peniger ihre Kontrahenten in der Tabelle überholt und kletterten vom 4. auf den 2. Platz, den Relegationsrang. "Wir haben nun sogar drei Punkte Vorsprung auf den 3.Platz, da Döbeln und Elbe Dresden IV zudem bei Tabellenführer TTV Burgstädt III unterlagen", sagt Martin Scior. Allerdings wäre es ihm persönlich lieber gewesen, wenn die Döbelner die Burgstädter etwas mehr geärgert hätten. "Natürlich schielen wir nun auf den 1. Platz", sagt der Mannschaftsleiter schmunzelnd. Auf sein Team warten nun zunächst vier Auswärtsspiele. "Das sind aber alles Gegner, gegen die wir punkten sollten." Das wahrscheinliche Endspiel um den Staffelsieg steigt Anfang April in Burgstädt.

Bis zum nächsten Kampf um Punkte vergehen für die Peniger Männer nun aber einige Wochen. Die Partie Anfang Februar beim TTV Dresden III wollen sie verlegen, sodass sie erst am 22. Februar bei Motor Wilsdruff wieder gefordert sind. "Nun gilt es für uns an der Stange zu bleiben und diese Form zu erhalten", sagt Martin Scior. "Aber ich denke, dass wir das mit viel Training hinbekommen werden und somit im Rhythmus bleiben."

Für die Peniger Tischtennisspieler ist es seit dem Rückzug vor zwei Jahren und einigen Abstiegen aus höherklassigen Ligen zuvor wieder eine durchaus erfolgreiche Saison. "Vier unserer Spieler haben bereits in höheren Ligen gespielt und diese Erfahrungen helfen uns natürlich", sagt Scior. "Und natürlich wollen wir noch einige Jahre in dieser Konstellation an den Tischen stehen", sagt der 35-jährige Teamchef schmunzelnd.

StatistikTSV Penig: Wolf (5), Göppert (4), Funke (3), Günzel (3), Scior (2,5), Gaudek (1), Bergmann (2,5)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.