Duo will sich teuer verkaufen

Die Brand-Erbisdorfer Kegler Maike Weinhold und Uwe Dietze treten am Wochenende bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft an. Dabei sind die Ziele vielfältig.

Brand-Erbisdorf.

Für die Kegelsportler Maike Weinhold vom SSV Brand-Erbisdorf und Uwe Dietze vom Brander KC beginnt am Wochenende der Saisonhöhepunkt. Beide haben sich für die Deutsche Seniorenmeisterschaft, die in Ludwigshafen stattfindet, qualifiziert.

Für Maike Weinhold ist es bereits die vierte Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft, jedoch die erste im Seniorenbereich. "Mein Ziel ist es, unter den 20 Teilnehmern in die Endrunde der besten Acht zu kommen. Alles weitere wäre das Sahnehäubchen", sagt die 54-Jährige, deren größter Erfolg einmal Rang 6 bei einer deutschen Meisterschaft war. Die Branderin, die seit über 20 Jahren für den SSV aktiv ist, qualifizierte sich zuvor über die Schnittliste der Saison für die Landesmeisterschaften. "Mein Schnitt von 536 war jetzt nicht überragend, aber am Ende hat es gereicht", sagt Weinhold schmunzelnd. In Markranstädt gelang ihr dann mit Platz 3 die direkte Qualifikation für das Bundesfinale. Die knapp 500 Kilometer lange Anreise tritt sie nicht allein an. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Katrin Heutehaus, und ihrer Tochter Alexandra Weinhold, die beide ebenfalls im Verein aktiv sind. Bereits in der Vorrunde am Samstag ist jeder Punkt wichtig, da diese mit in die Endrunde am Sonntag genommen werden. "Wenn ich mir die Zahlen der vergangen Jahre anschaue, muss ich mindestens 560 werfen, um weiterzukommen", so Weinhold, die in der Klasse A (Ü 50) an den Start geht.

Uwe Dietze (Ü 60) wird ihr dabei ebenfalls die Daumen drücken. "Wir Brand-Erbisdorfer halten natürlich zusammen", so der Verbandsliga-Kegler. Am Mittwoch trafen sich beide bei glühender Hitze noch zum Abschlusstraining. Anders als bei Weinhold, ist es für die Dietze die erste Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft. Ein wenig aufgeregt sei er schon, schließlich trifft er dort auf viele namhafte Größen im Kegelsport. Den aktuellen Deutschen Meister Jochen Grafe hätte er bei den Landesmeisterschaften schon beinahe hinter sich gelassen. Drei Punkte fehlten ihm am Ende zu Grafe auf Rang 3. Da dieser als Titelverteidiger aber bereits für die Endrunde gesetzt ist, qualifizierte sich Dietze als Vierter. Mit 597 und 604 Holz spielte er dabei seine persönliche Bestleistung. In Ludwigshafen will er sich trotzdem noch mal steigern. "Seit meinem Vereinsbeitritt 1988 spiele ich aktuell meine beste Saison." Auch als Neuling beim Turnier gibt er sich angriffslustig: "Ziel ist, die Endrunde zu erreichen und diesmal kann ich Jochen Grafe vielleicht übertrumpfen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...