Einheit zeigt Aufsteiger die Grenzen auf

Die neue Fußball-Saison im Kreisverband läuft. Der SV Bräunsdorf hatte dabei in der Mittelsachsenklasse einen Start nach Maß.

Oberschöna/Bräunsdorf.

Mit dem Ortsderby zwischen dem SV Einheit Bräunsdorf und dem SV Oberschöna ist die Fußball-Saison 2018/19 in Mittelsachsen gestartet. Den 132 Zuschauern im Bräunsdorfer Striegistalstadion wurde dabei am Freitagabend einiges geboten - denn die Gastgeber sorgten mit einem auch in dieser Höhe verdienten 5:1 (3:0)-Sieg für einen gelungenen Aufgalopp in die neue Serie der Mittelsachsenklasse.

Dementsprechend bedient war der Oberschönaer Trainer Sandy Adam nach dem Spiel. "Das hatten wir uns anders vorgestellt", so der Coach des Aufsteigers, der auch das Fehlen von fünf Stammspielern nicht als Ausrede gelten lassen wollte. "Wir wollten sicher stehen, konzentriert spielen. Das ist uns nur bis zum 0:1 gelungen."

Tatsächlich passierte in den ersten 25 Minuten nicht allzu viel auf dem Rasen. Die Angriffe der Bräunsdorfer wurden meist über die Außen vorgetragen - eine Taktik, die sich erst nach 26Minuten auszahlte: Felix Storch verwertete eine flache Hereingabe von Marco Böhme zum 1:0. "Das war der Dosenöffner", sagte Bräunsdorfs Spielertrainer Lars Weyhmann. "Danach haben wir das Spiel kontrolliert."

Nur sieben Minuten später erhöhte erneut Storch mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze auf 2:0. Weitere vier Minuten später stand es 3:0: Torschütze war diesmal Sebastian Kuhn. "Wir haben zu viele Anfängerfehler gemacht", monierte Oberschöna-Trainer Adam.

Während die Gäste in der zweiten Hälfte versuchten, Schadensbegrenzung zu betreiben, erarbeitete sich Einheit weitere Chancen. "Wir wollten nachlegen, und ich denke, der klare Sieg geht auch in Ordnung", sagte Weyhmann, der die Gäste für ihre faire Spielweise lobte. Dabei retteten Torwart Sven Liebers und das Aluminium die Oberschönaer vor einer höheren Niederlage. Das 4:0 für die Gastgeber passte irgendwie zum Spiel des SVO - das Team bemühte sich, hatte aber viel Pech. Eine Hereingabe von Weyhmann wurde an den Pfosten gelenkt, der Nachschuss landete ebenfalls am Aluminium, um ans Schienbein von Bastian Nossek zu springen und von dort ins Tor zu rollen. Immerhin gelang Robert Sensfuß vom Elfmeterpunkt der Ehrentreffer. Einheit-Torwart Lars Weinhold ärgerte sich darüber doppelt: Zum einen war der Pfiff umstritten, zum anderen musste er an seinem 30. Geburtstag doch noch hinter sich greifen. Den Schlusspunkt setzte Fabian Krause per Kopf mit dem 5:1.

Zufrieden mit dem Start zeigten sich nicht nur die Bräunsdorfer, sondern auch die Funktionäre des Kreisverbandes. "Wenige Spielausfälle und eine stabile Anzahl an Mannschaften", wünschte sich der Vorsitzende des Spielausschusses, Haiko Stäbler. Geschäftsführer Thomas Pretschner hofft auf mehr Ehrenamtler im Nachwuchsbereich. "Die Vereine müssen weitsichtig arbeiten. Im Nachwuchs wird der Grundstein für die Zukunft gelegt."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...