Fortschritt schon unter Zugzwang

Handball, Bezirksliga: Mittweida - Lengenfeld

Mittweida/Rochlitz.

Die Bezirksliga-Handballer des TSV Fortschritt Mittweida (8.Platz/6:8 Punkte) haben am vergangenen Sonntag zwar ein gutes Spiel bei Spitzenreiter TSV Oelsnitz (34:36) abgeliefert, aber keine Punkte mit an die Zschopau genommen. Am Samstag sollen die Zähler in Mittelsachsen bleiben. Die Mittweidaer empfangen den VfB Lengenfeld (7./6:6), der sich für die TSV-Handballer schon einige Male als Stolperstein erwiesen hat.

"So langsam aber sicher brauchen wir ja wieder Punkte, um nicht in die unteren Tabellenregionen abzurutschen", sagt der Mittweidaer Trainer Marco Bischoff, der bezüglich des Auftritts in Oelsnitz nur das eigene Überzahlspiel zu bemängeln hatte. "Da müssen wir in der Abwehr cleverer agieren."

Im Anschluss an die Männer empfangen die TSV-Frauen (5./8:6) die HSG Langenhessen/Crimmitschau II (10./2:6). Nachdem die Mittweidaerinnen zuletzt einige Punkte abgeben mussten, ist gegen den Vorletzten ein Heimsieg möglich. Dann würden sie sich weiter im oberen Mittelfeld festsetzen.

Mit neuem Schwung fahren in der gleichen Liga die Frauen des BSC Motor Rochlitz (9./4:6) am Sonntag zum Auswärtsspiel beim Burgstädter HC II (11./0:10). Nach dem ersten Saisonsieg, dem 18:17-Erfolg über den Roßweiner SV, soll beim Vorletzten nun direkt der zweite folgen. Schließlich wollen die Rochlitzerinnen nicht das erste Team sein, das diese Saison gegen Burgstädt Punkte lässt.

Erste Zähler wären für die Bezirksklasse-Männer der HSG Rochlitz/Geringswalde (12./0:12) sehr hilfreich. Sie starten am Sonntag bei den Rodewischer Handballwölfen (8./6:6) einen neuen Anlauf. (rosd)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...