Fortuna belohnt sich für wüsten Sturmlauf

Die Langenauer Fußballer haben durch einen 5:1 (0:1) -Erfolg gegen Wacker Auerswalde den Kreispokal gewonnen. Doch dafür brauchten sie einen kleinen Weckruf.

Auerswalde.

Matthias Zänker, der Trainer der Langenauer Fußballer, hatte nach dem Schlusspfiff des Kreispokalfinals am Sonntag erst einmal anderes im Sinn, als auf die Pokalübergabe zu warten. Nach dem 5:1 (0:1)-Erfolg über Gastgeber Wacker Auerswalde schickte er seine Mannschaft zunächst zum Feiern mit dem Anhang. Erst danach gingen die Fortuna-Kicker dem organisatorischen Teil nach. Und der Coach ließ es sich nicht nehmen, mit bei den Fans zu feiern.

"Ich bin seit 2016 in Langenau und diese Saison ist mit dem kleinen Triple aus Hallenkreismeisterschaft, Pokalerfolg und Staffelsieg in der Liga schon eine besondere", gibt der 58-Jährige zu. "Und ich denke, dass der Sieg am Ende auch verdient war." Doch vor allem in der ersten Halbzeit hatte seine Mannschaft doch so ihre Probleme mit aggressiven und physisch starken Auerswaldern. "Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass wir bei den hohen Bällen aufpassen müssen, auch aufgrund des Windes", so Zänker.

Die Böen waren in den ersten 45Minuten in der Tat ein Faktor in der Partie. Die Diagonalpässe der Langenauer flogen oft zu weit, auf der Gegenseite musste sich Fortuna-Torhüter Pierre Schulze bereits nach wenigen Minuten mächtig strecken, um eine weite Flanke noch zu fangen. Die Gäste brauchten eine gewisse Anlaufzeit, hatten danach aber schon die ersten Großchancen: Hans Schmieders und Jan Sandigs Versuche waren jedoch sichere Beute für den Auerswalder Schlussmann Valentin Edel. Mit einem Konter ging die Wacker-Elf kurz darauf in Führung: Thomas Küchenmeister bediente mit einer scharfen Eingabe André Gläser, der Schulze im Langenauer Kasten keine Chance ließ. Fortuna war einige Minuten sichtlich beeindruckt, kam in der Schlussphase der ersten Halbzeit aber noch einige Male gefährlich in den Auerswalder Strafraum. Doch die Hausherren blockten die letzten Langenauer Versuche vor der Pause und gingen mit der Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit begannen die Langenauer dann mit einem wahren Sturmlauf. Phil Reyer erzielte in der 52. Minute mit einem Schlenzer den Ausgleich, danach drückten die Langenauer immer mehr aufs Gaspedal. In der 61.Minute belohnte sich der Landesklasse-Aufsteiger mit der Führung nach einem Konter: Bei einem Freistoß schickten die Auerswalder ihre groß gewachsenen Innenverteidiger mit nach vorn, doch die Ausführung missglückte. Christopher Martin schloss den Konter zum 2:1 ab. "Diese Situation war sehr ärgerlich für uns, zumal wir gegen so eine Mannschaft keine Konter fangen dürfen", sagt der Auerswalder Trainer Dirk Winter. Doch seiner Mannschaft war danach anzusehen, dass sie dem hohen Tempo Tribut zollen musste. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen wurden größer, der Rückwärtsgang beschwerlicher. Die Langenauer nutzten nun die sich bietenden Räume eiskalt. Patrick Thiele hebelte die Abseitsfalle von Wacker aus, legte noch einmal quer auf Jan Sandig, der keine Mühe mehr hatte (76.). Rick Reyer (82.) und nochmals Sandig (87.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe. "Am Ende ist es schon ernüchternd, ein Finale mit 1:5 zu verlieren", sagt Dirk Winter. "Aber ich denke jeder hat gesehen, warum Langenau in die Landesklasse aufsteigt." Gegen solch eine Mannschaft müsse alles passen, so der Auerswalder Trainer. "Aber es war gut, dass der Pokalwettbewerb noch zu Ende gebracht wurde. Wir hatten drei schöne Spiele."

Die Auerswalder dürfen sich dennoch trösten. Durch den Langenauer Aufstieg in die Landesklasse werden sie als Pokalfinalist, ähnlich wie Fortschritt Lunzenau im Vorjahr, an der 1. Runde des Sachsenpokals teilnehmen. "Und das ist dann noch einmal ein echter Höhepunkt für unseren Verein", sagt Präsident Denny Haunstein, der das Endspiel aufgrund seiner Gelbsperre von der Bank betrachten musste. "Aber jetzt machen wir erst einmal einige Wochen Pause, bis die Vorbereitung wieder losgeht."

Die Langenauer werden es nach ihrem Feiermarathon ähnlich handhaben. "Wir werden am 24. Juli wieder in die Vorbereitung einsteigen", kündigt Matthias Zänker an. Sowohl auf Landes- als auch auf Kreisebene könnte die neue Punktspielsaison am ersten September-Wochenende beginnen. "Hoffentlich dann aber mit Zuschauern auf den Sportstätten", sagt Denny Haunstein. Offiziell waren Fans auch am Sonntag auf dem Gelände nicht gestattet, doch hinter den Absperrbändern tummelten sich rund 130 Fußballanhänger um den Auerswalder Sportplatz.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.