Gäste bestehen auf Rückspiel

Der TSV Flöha hat das 100-jährige Bestehen der Abteilung Fußball gefeiert. Dabei trafen sie auch auf ein Team aus Frankreich.

Flöha.

Kurz vor dem Spielbeginn ertönte die Stimme von Kraftklub-Frontmann Felix Brummer aus den Lautsprecheranlagen im Auenstadion: "Unsere Fans sind jetzt Mainstream". Nach einem Jahrhundert Fußball in der Abteilung des TSV Flöha hat sich die Anhängerschaft des Vereins stets vergrößert. "Verändert" und "verkauft", wie es im Song aufgeführt wird, haben sie sich aber mit Sicherheit nicht über die Jahre. Zum 100-jährigen Bestehen der Fußballabteilung erschienen sie am Wochenende wieder zahlreich und bejubelten die vielen Tore der Männer- als auch der Juniorenteams.

Einer der Höhepunkte des Events war das Spiel der ersten Herrenmannschaft gegen das Team der Partnerstadt Méricourt aus dem Norden Frankreichs. Kurz vor der Partie begrüßte Oberbürgermeister Volker Holuscha die Franzosen noch einmal offiziell und beide Teams überreichten sich gegenseitig Geschenke. Anschließend erhoben sich alle Zuschauer zu den Nationalhymnen beider Teams. Zustande kam die Begegnung durch einen Besuch des Bürgermeisters im vorigen Jahr in der französischen Kleinstadt.

"Ich hatte damals zusammen mit den Vereinsleuten das Weltmeisterschaftsspiel der Deutschen gegen Schweden geschaut. Einer der wenigen Höhepunkte", sagt Holuscha lachend. Er habe sich an dem Abend noch so sehr gefreut, dass er das Team gleich zu einem Spiel nach Flöha einlud. Die Anreise von knapp 850 Kilometern nahmen die Franzosen dabei gern in Kauf. Ein komplettes Herrenteam konnten sie zwar nicht stellen, aber dafür bekamen viele A-Junioren-Spieler die Chance, sich gegen das Flöhaer Team, das auch einige Spieler aus der zweiten Mannschaft auf den Platz schickte, zu beweisen.

Das Spiel erwies sich dann als sehr einseitig. Die TSV-Akteure lagen bereits zur Pause mit 6:0 vorn. "Es war klar, dass wir hier der Favorit sind, aber das Spiel zu gewinnen ist auch nicht wirklich wichtig", sagt der Abteilungsleiter des TSV, Olaf Junghänel. Relevanter sei der Aufbau einer Freundschaft mit dem FC Mericourt. Harte Zweikämpfe gab es nicht und oft applaudierten die Flöhaer Fans auch für den Keeper der Franzosen, der noch einige Chancen vereitelte. Einen Ehrentreffer gab es dann noch und mit 11:1 endete die Partie. Im nächsten Jahr wird dann die Revanche folgen, denn die Franzosen luden den TSV zu ihrem eigenen Turnier im nächsten Sommer ein. "Das hat uns natürlich sehr gefreut, wir waren total überrascht", so Junghänel.

Ein Kräftemessen wie in alten Zeiten gab es beim Blitzturnier der alten A-Junioren. Mit dabei war auch Thomas Pannach, der in den Neunzigern den Bezirksmeistertitel mit der B-Jugend gewann und auch oft im A-Jugendbereich auflief. Mit vielen ehemaligen Teamkameraden hat der 38-Jährige heute noch Kontakt. Ich freue mich darauf, mit Spielern wie Tobias Gutermuth oder den Künzel-Brüdern Daniel und Marcel noch mal aufzulaufen." Das Turnier gewann der VFC Plauen vor dem TSV und Germania Chemnitz. Aber das Endresultat sei, mit dem Blick auf das groß aufgezogene Festzelt gerichtet, in Pannachs Augen auch eher zweitrangig. "Wichtig ist, dass wir heute alle einen schönen Tag haben."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...